René Noller verpasst Happy End beim Saisonfinale

-extrem schwierige Rallye im Dreiländereck Tschechien, Österreich und Deutschland

-HJS DRC Förderpolit René Noller verpasste einen Bremspunkt und schied aus

-strake Leistungen der ehemaligen HJS-DRC Junioren Timo Schulz & Jonas Ertz

Das Finale der Deutschen Rallye Meisterschaft fand im Rahmen der 58. ADAC 3-Städte Rallye (14./15. Oktober) mit Start und Ziel in Waldkirchen statt. Nach einem fast trockenen Auftakt mit sechs Wertungsprüfungen in Tschechien sorgte ein über Nacht einsetzender Dauerregen für viel Aquaplaning auf der schnellen Berg- und Talbahn durch den bayerischen Wald und das österreichische Mühlviertel. Dementsprechend gab es viele Ausfälle zu beklagen – darunter leider auch der HJS-DRC Förderpilot René Noller mit Copilot Stefan Kopczyk im Opel Corsa Rally4.

Kontrollierte Fahrt endet nach einem verpassten Bremspunkt kurz vor dem Ziel

Nach der verletzungsbedingten Pause bei der Cimbern Rallye stand für den Youngster René Noller mit Blick auf den Vizetitel in der Deutschen Meisterschaft die Zielankunft auf der obersten Agenda. „Nach WP 12 lagen wir auf Platz vier in unserer Division und es lief alles nach Plan. In WP 13 „Julbach2“ verpassten wir um wenige Meter den Bremspunkt, rutschten von der Strecke und landeten in einem zuvor ebenfalls dort gestrandeten Fahrzeug. Damit zerplatzte natürlich ein Traum...“, zeigte sich Noller nach seinem neuerlichen Ausfall sichtlich gefrustet.

„René glänzte mit seinen beiden Siegen bei der Rallye „Erzgebirge“ und „Saarland-Pfalz“ sowie mehreren top Platzierungen im Ausland und bestätigte damit das in ihn gesetzte Vertrauen. Mit Platz 3 in der hart umkämpften DRM2 und dem Sieg in der 2WD Wertung des Mitropa Rallye Cup kann er auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken“, zieht Klaus Osterhaus ein positives Resümee.

Timo Schulz & Benedikt Preißmann - von Sascha Dörrenbächer
Timo Schulz & Benedikt Preißmann - von Sascha Dörrenbächer

Timo Schulz gewinnt ADAC Opel e-Rally Cup und steigt in der Europameisterschaft auf

Für Timo Schulz ging nach einer perfekten Saison ein Traum in Erfüllung! Nach seinem vorzeitigen Titelgewinn im ADAC Opel e-Rally Cup stand er mit seinem Copiloten Benedikt Preißmann auch beim Saisonabschluss auf dem obersten Podium und wurde bei der feierlichen Siegerehrung als neuestes Mitglied im ADAC Opel Rally Junior Team vorgestellt. Damit wird er im kommenden Jahr in einem Opel Corsa Rally4 in der Junior-Europameisterschaft 2023 angreifen. „Timo und Benedikt waren in den vergangenen Jahren erfolgreich durch die Schule der HJS-DRC Juniorenförderung gegangen. Es ist immer toll mit anzusehen, wenn sich junge Talente sukzessive weiterentwickeln und dann der Schritt in den internationalen Spitzensport gelingt – wir wünschen viel Erfolg und werden die weitere Karriere genauestens verfolgen“, zeigt sich Osterhaus begeistert.

Auch die letztjährigen HJS-DRC Förderpiloten Jonas Ertz und Maresa Lade starteten in diesem Jahr mit einem eigenen Projekt in der Deutschen Rallye Meisterschaft. Aus beruflichen Gründen musste das Duo an einem Lauf pausieren – der vierte Platz in der DRM2 ist aller Ehre wert und wir wünschen vom gesamten Team auch hier viele weitere Erfolge in der Zukunft.

René Noller ist startklar für die ADAC 3-Städte Rallye

-HJS-DRC Förderpilot möchte den Vizetitel in DRM2 Wertung einfahren

-anspruchsvolle Wertungsläufe in Tschechien, Österreich und Deutschland

-sehr starkes Teilnehmerfeld mit internationaler Beteiligung

Die 58. ADAC 3-Städte Rallye (14./15. Oktober) mit Start und Ziel in Waldkirchen ist Austragungsort des Finales zur Deutschen Rallye Meisterschaft 2022. Nach der verletzungsbedingten Pause beim vorletzten Lauf im Rahmen der Cimbern Rallye ist der HJS-DRC Junior René Noller wieder vollkommen genesen. Zusammen mit seinem Copilot Stefan Kopczyk lautet das Ziel den Vizetitel in der DRM2 einzufahren und sich mit einem guten Ergebnis im Mitropa Rallye Cup in eine gute Ausgangslage für das Finale in Italien mit der Chance auf die Meisterschaft zu bringen.

René Noller bei der Saarland Pfalz Rallye 2022
René Noller bei der Saarland Pfalz Rallye 2022

Generalprobe für die Rallye Weltmeisterschaft im Dreiländereck

Als vor knapp zwei Wochen die Meldung herauskam, dass diese Veranstaltung in den nächsten drei Jahren unter dem neuen Namen Rallye „Zentraleuropa“ fester Bestandteil der Rallye Weltmeisterschaft wird – ging ein positiver Ruck durch die Fangemeinde. Zuvor fiebert ganz Deutschland, Tschechien und Österreich dem Finale bei der ADAC 3-Städte Rallye mit fast 120 Teilnehmern entgegen: „Das wird mit Sicherheit eine extrem spannende Veranstaltung mit sehr anspruchsvollen Wertungsprüfungen über fast 170 Kilometer! Bereits am Freitag stehen sechs neue Prüfungen in Tschechien auf dem Programm – dazu die Hälfte nach Einbruch der Dunkelheit. Am Samstag geht es wie im Vorjahr auf die Strecken in Deutschland und in Österreich, die ebenfalls teilweise neu sein sollen. Die Streckencharakteristik sollte mir durchaus liegen, aber mit Blick auf die beiden Meisterschaften ist eine Zielankunft unsere oberste Priorität...“, blickt Noller auf das Wochenende voraus, bei der er im HJS Opel Corsa Rally4 mit 20 weiteren Kontrahenten an den Start geht. Auf die Frage nach seinem Gesundheitszustand kann er nach seinem Unfall vor knapp drei Wochen Entwarnung geben: „Meiner Schulter geht es gut – ich habe keinerlei Einschränkungen mehr. Seit ein paar Tagen bereite ich mich mit Ausdauersport und Krafttraining intensiv vor, so dass ich wieder voll einsatzfähig sein werde.“

Wann wird wo gefahren – ein kleiner Überblick zur ADAC 3-Städte Rallye 2022

Die ADAC 3-Städte Rallye startet am Freitag um 14.30 Uhr am Rallyezentrum in Waldkirchen. Der Kampf gegen die Uhr wird am Eröffnungstag ausschließlich in Tschechien ausgetragen. Am Samstag erfolgt der Restart um 7.45 Uhr erneut in Waldkirchen, die erste WP beginnt um 8.23 Uhr im bayerischen Sonnen. Danach lotst das Roadbook den Rallye-Tross nach Oberösterreich, ehe es am Ende zurück in das bayerische Breitenberg geht. Die Zielankunft findet ab 18:00 Uhr am Nordischen Zentrum Jägerbild statt. Überall an den Strecken sind Zuschauerpunkte mit ausgeschilderter Besucherlenkung und Parkplätzen eingerichtet. Tickets gibt es direkt vor Ort, sie gelten für alle Fan-Zonen (Freitag: 10 Euro, Samstag: 15 Euro, komplettes Wochenende: 20 Euro), Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Der Serviceplatz und das Rallyezentrum befinden sich wieder auf dem Volksfestplatz Waldkirchen. Informationen gibt es online unter: 3-staedte-rallye.de.

TV-Tipp: Nachbericht ADAC 3-Städte Rallye auf n-tv 

Die 30-minütige Zusammenfassung wird im DRM-Magazin "PS – DRM Deutsche Rallye-Meisterschaft" jeweils am Samstagmittag und Sonntagmorgen ausgestrahlt. Alternativ kann das Magazin auch bei ntv.de und der Streamingplattform RTL+ kostenlos online abgerufen werden.

TV-Zeiten: ADAC Cimbern Rallye

Samstag 22. Oktober 2022, 12:10 Uhr

Sonntag 23. Oktober 2022, 06:30 Uhr (Whd.)

René Noller muss Start bei der Cimbern Rallye absagen

-HJS-DRC Förderpilot muss nach Unfall am Wochenende pausieren

-Saisonendspurt beginnt mit der ADAC Cimbern Rallye rund um Süderbrarup

-starkes DRM2 Teilnehmerfeld mit Christian Riedemann & dänischen Topfahrern

Die ADAC Cimbern Rallye (30.09./01.10.22) läutet rund um Süderbrarup den Saisonendspurt in der Deutschen Rallye Meisterschaft ein. René Noller belegt derzeit den zweiten Platz in der DRM2-Wertung mit Chancen auf den Meistertitel. Am vergangenen Wochenende nahm der HJS-DRC Förderpilot beim Lauf zum Mitropa Rallye Cup im Rahmen der Rallye Nova Gorica in Slowenien teil. Hier verunfallte er mit Copilotin Natalie Solbach-Schmidt und zog sich Prellungen an der linken Schulter zu, aufgrund dessen er seinen Start kurzfristig absagen muss.

 

Saarland-Pfalz Rallye 2022 - by Sascha Dörrenbächer
Saarland-Pfalz Rallye 2022 - by Sascha Dörrenbächer

Starker Auslandsauftritt fand nach sintflutartigem Wolkenbruch ein vorzeitiges Ende

Bei spätsommerlichen Temperaturen startet die Rallye Nova Gorica auf den wunderschönen Wertungsprüfungen durch die slowenischen Bergstraßen. Nach zwei perfekten Tagen führten René und Natalie das Rally4 Feld mit Fahrern aus sieben Nationen an! Im Mitropa Cup lag das Duo auf einem sehr guten zweiten Platz hinter einem R5, dazu in den TOP 10 des Gesamtklassement: „Ich war sehr überrascht, dass wir auch ohne Streckenkenntnisse um den Sieg fahren können“, strahlte der Youngster am Samstagabend. Am finalen Sonntag änderten sich die Witterungsverhältnisse wie im Vorfeld angekündigt: „Wir hatten uns auf die Bedingungen gut vorbereitet und waren mit neuen Regenreifen unterwegs. Leider überraschte uns ein Wolkenbruch mit Sturzbach in einer Linkskurve und wir kamen von der Strecke ab. Hier trafen wir eine Felsmauer und überschlugen uns einen ca. 30 Meter tiefen Abhang hinunter bevor wir kurz vor der nächsten Straße zum Stehen kamen“, schilderte René, der sich bei dem Unfall seine linke Schulter stark geprellt hatte, die Situation. Auch Copilotin Natalie kam bei dem Vorfall ebenfalls mit Prellungen davon.

Starkes DRM2-Feld mit Gaststarter Christian Riedemann und dänischer Spitze

Die ADAC Cimbern Rallye in Deutschland ganz oben genießt auch bei den Dänischen Nachbarn einen exzellenten Ruf. In diesem Jahr zählt die Veranstaltung auch wieder zu deren Meisterschaft und dementsprechend stark ist die Konkurrenz. Neben den etablierten Teilnehmern aus Deutschland wie Martin Christ (Opel Corsa) und Nico Knacker (Renault Clio), stellt sich zudem Routinier Christian Riedemann in einem weiteren Opel Corsa R4 dem Wettbewerb.

“Ich hatte im Vorfeld schon viel positives über diese Veranstaltung gehört und wäre nur allzu gerne dort gestartet. Aber so gerne ich es möchte, fühle ich mich im Moment nicht in der Lage dazu ein Fahrzeug am Limit zu bewegen und entsprechend zu kontrollieren“, erklärt der HJS-DRC Förderpilot sichtlich gefrustet.  Sein Copilot Stefan Kopczyk, der seinem Schützling am Wochenende den Weg durch die Berg- und Talbahn des Nordens in Angeln gewiesen hätte, zeigt sich ebenfalls enttäuscht: „Ich kenne diese Rallye noch aus der früheren „Wikinger-Zeit“. Die Prüfungen sind so gar nicht typisch Norddeutsch - bestechen durch viele blinde Kuppen und flüssigen Kurvenkombinationen - die eine extrem große Konzentration und einen perfekten Aufschrieb erfordern. Auch wenn es sehr ärgerlich ist – so ist es dennoch eine vernünftige und die richtige Entscheidung!“

Die ADAC Cimbern Rallye besteht aus zehn Wertungsprüfungen, wovon es vier Stück mit einer Distanz von gut 45 Kilometern am Freitag zu absolvieren gilt. Der Startschuss zur ersten Etappe erfolgt am Freitag um 16:31 Uhr. Der Restart zu den sechs weiteren Strecken über eine Distanz von knapp 87 Kilometern fällt am Samstag um 10:16 Uhr. Gegen 16:42 Uhr wird man dann sehen, wer sich auf den anspruchsvollen Wertungsprüfungen am besten zurechtgefunden hat.

 

René Noller feiert den Sieg bei der Saarland-Pfalz Rallye

-großartige Kulisse in St. Wendel mit vielen Zuschauern an den Wertungsprüfungen

-Hochspannung vom Start bis zum Zieleinlauf endet mit einem Sieg im Endspurt

-HJS-DRC Förderpilot hält mit maximaler Punkteausbeute die Meisterschaft offen

Der fünfte Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft fand im Rahmen der ADAC Saarland-Pfalz Rallye (19./20. August) mit Start und Ziel in St. Wendel statt. Dieser wird als einer der spannendsten Wettbewerbe der letzten Jahre in Erinnerung bleiben. Nach einem vorsichtigen Start am Freitag kämpfte sich der HJS-DRC Förderpilot René Noller mit seinem Copiloten Stefan Kopczyk im Opel Corsa Rally4 sukzessive nach vorne und feierte mit einem sehenswerten Schlussspurt den Sieg auf dem voll besetzten Schlossplatz in der Innenstadt.

Réne Noller und Stefan Kopcyzk - by Sascha Dörrenbächer
Réne Noller und Stefan Kopcyzk - by Sascha Dörrenbächer

Vorsichtiger Start bringt gute Ausgangsposition für den zweiten Tag

Nach dem unfallbedingten Ausfall bei der Rallye Mittelrhein stand die Zielankunft an oberster Stelle der Prioritätenliste. Dementsprechend wählten René und Stefan auf den ersten Prüfungen „Haupersweiler“ und „Windpark“, die es in je zwei Durchgängen zu absolvieren galt, ein etwas gemäßigteres Tempo: „Für uns lief der Auftakt absolut nach Plan! Wir machten keine Fehler und der Opel Corsa Rally4 funktioniert perfekt – im Schlussservice stehen nur routinemäßige Überprüfungsarbeiten an. Wir liegen mit geringem Zeitrückstand auf einem guten vierten Zwischenrang in der hart umkämpften DRM2-Wertung. Morgen werden wir das Tempo erhöhen und schauen was geht...“, schmunzelt der Youngster nach knapp 40 Kilometer auf Bestzeit.

Strahlende Sieger - by Sascha Dörrenbächer
Strahlende Sieger - by Sascha Dörrenbächer

Sekunde um Sekunde – Platz für Platz nach vorne und letztlich zum Sieg in der DRM2

Der frühe Samstagmorgen stand ganz im Zeichen der WP „Lebacher Land“, die es im Doppelpack zu bewältigen galt. Mit jeweils zweitschnellsten Zeiten in der 2-WD-Wertung kämpfte sich das Duo bereits auf den dritten Rang nach vorne: „Es lief schon ganz gut – diese Strecke machte mit dem wechselnden Belägen von Schotter und Asphalt großen Spaß – aber der Hauptteil der Rallye steht jetzt an: Zwei mal vier Prüfungen rund um Freisen mit allem was das Rallyeherz begehrt. Hier heißt es die Konzentration hochhalten und möglichst keine Fehler machen“, so der kurze Ausblick auf die spannende Schlussphase über knapp 90 Kilometer Distanz.

Sieben Bestzeiten, darunter auch die Pirelli-Powerstage mit fünf Extrapunkten, reichten für den Sieg im Endspurt mit 2,8 Sekunden Vorsprung auf Martin Christ / Heinke Möhrpahl im baugleichen Fahrzeug: „Es hat einfach alles zusammengepasst – bis auf einen einzigen kleinen Dreher lief es absolut perfekt. Das gesamte Team hat einen top Job gemacht – dazu mit Stefan Kopczyk einen der erfahrensten Beifahrer – ich bin einfach nur happy“, strahlte der Youngster beim Zielinterview auf dem Schlossplatz in der St. Wendeler Innenstadt.

„René entwickelt sich sukzessive nach vorne und ist wirklich top gefahren! Mit dem Sieg und den Extrapunkten konnte er seine Chance auf den Titel in der DRM2 aufrecht halten. Ich freue mich jetzt schon auf den kommenden Lauf, der Ende September im hohen Norden im Rahmen der Cimbern Rallye stattfindet“, zeigt sich auch Stefan Kopczyk voller Begeisterung.

René Noller glänzte in Italien als gute Vorbereitung für den Endspurt in der DRM

-René Noller übernimmt die Führung im Mitropa Rallye Cup

-Saarland-Pfalz Rallye beendet Sommerpause in der Deutschen Rallye Meisterschaft

-erfolgreicher Testlauf in Franken sorgt für große Motivation vor dem Saisonendspurt

René Noller bei der Rallye Haßberg 2022 - von Janek Neubert
René Noller bei der Rallye Haßberg 2022 - von Janek Neubert

René Noller glänzte mit Copilotin Natalie Solbach-Schmidt im Opel Corsa Rally4 beim 6. Lauf des Mitropa Rallye Cup im Rahmen der 42. Rally Internazionale del Casentino (16./17. Juli). Nach über 100 anspruchsvollen Kilometern durch die Toskana belegte das Duo einen sensationellen zweiten Platz im Gesamtklassement hinter Albert von Thurn und Taxis im Rally2-Boliden – damit übernimmt der HJS-DRC Förderpilot die Gesamtführung in diesem Championat. Nach dem Ausfall bei der Rallye Mittelrhein stand eine größere Reparatur im Fahrwerksbereich am DRM-Einsatzwagen auf der To-do-Liste – ein guter Testlauf im Rahmen der Haßberg Rallye im fränkischen Ebern steigert die Vorfreude auf einen spannenden Saisonendspurt in der Deutschen Rallye Meisterschaft, welcher mit der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye (19./20. August) rund um St. Wendel startet!

Italien gilt als Traumdestination für den Urlaub und auch für Rallyefahrer

Die Rallye Casentino zählt zu den absoluten Highlights im Kalender des Mitropa Rallye Cup, der gerne als die Europameisterschaft für Privatfahrer tituliert wird. Die reizvolle Landschaft in der Toskana, die Gastfreundschaft der Menschen, das gute Essen und Trinken – aber auch die wunderschönen kurvenreichen Straßen lassen die Herzen der Teilnehmer und der zahlreichen Tifosis am Rande der Wertungsprüfungen höher schlagen. „Ich mag diese Veranstaltung und deren Charakteristik, auch wenn es in diesem Jahr vielleicht ein wenig zu heiß war. Temperaturen um die 40 Grad brachten Mensch und Maschine an ihre Grenzen. Bei uns lief es nahezu perfekt – die Zusammenarbeit mit Natalie Solbach-Schmidt funktionierte vom ersten Meter an und wir konnten uns in der Spitzengruppe etablieren. Mit dem Sieg in der U-25-Wertung und als zweitbestes Team hinter Albert von Thurn und Taxis im Rally2-Fahrzeug konnte ich sogar die Gesamtführung im Mitropa Rallye Cup übernehmen, hätte mir das jemand zu Beginn der Saison gesagt, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Mein Dank gilt allen, die an mich glauben und mir die Chance geben meinen Traum zu leben“, strahlte der Youngster beim Zieleinlauf vor großem Publikum.

Rallye Erzgebirge 2022 - von Sascha Dörrenbächer
Rallye Erzgebirge 2022 - von Sascha Dörrenbächer

Saarland-Pfalz-Rallye läutet Saisonendspurt in der Deutschen Rallye Meisterschaft ein

Mit der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye (19./20. August) startet die Deutsche Rallye Meisterschaft in die heiße Endphase. Vor dem drittletzten Wertungslauf liegen die Piloten dicht zusammen – lediglich Martin Christ hat sich im Opel Corsa Rally4 einen kleinen Vorsprung herausgefahren. Nach dem Ausfall beim letzten Lauf im Rahmen der Rallye „Mittelrhein“ hat die Zielankunft höchste Priorität: „Wir haben, wie auch viele unserer Kontrahenten, unser Streichergebnis bereits eingefahren – somit müssen wir bei den restlichen Veranstaltungen gut punkten, um unsere Chance auf den Rallye2-Titel aufrecht zu halten. Die „Saarland-Pfalz“ bin ich bislang noch nicht gefahren, kenne aber die Charakteristik der Strecken von einigen nationalen Veranstaltungen, die in unmittelbarer Nähe stattfinden. Unser Ziel ist ein Platz auf dem Podium, so wie bei den ersten drei DRM-Läufen...“, blickt der HJS-DRC-Förderpilot auf den Saisonendspurt voraus. „Die Strecken in der Region sind anspruchsvoll und beinhalten mit ca. 10 Kilometer auch einen größeren Schotteranteil – bei der großen Konkurrenz wird das wieder ein spannender Schlagabtausch“, freut sich auch Copilot Stefan Kopczyk, der hier bereits einige große Erfolge in seiner Laufbahn feiern konnte.

Der Schloßplatz in St. Wendel bildet die perfekte Kulisse für den Showstart am Freitagnachmittag (17 Uhr) und den Zieleinlauf am Samstagabend (19 Uhr). In der ersten Etappe am Freitag werden die WP Haupersweiler und die WP KÜS Windpark in jeweils zwei Durchgängen gefahren. Am Samstag folgen weitere zehn Wertungsprüfungen - insgesamt sind auf 14 Wertungsprüfungen rund 141 WP-Kilometer zu absolvieren.

Junior René Noller ereilt Rückschlag beim Saisonhighlight

-starke Premiere der 1. ADAC Rallye Mittelrhein mit Start und Ziel in Wittlich

-HJS DRC Förderpilot scheidet nach wenigen Kilometern aus

-nächster Start bereits kommendes Wochenende in Italien

Die Premiere der 1. ADAC Rallye Mittelrhein (01./02.07.22) wurde zum vollen Erfolg. Als vierter Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft präsentierte sich Wittlich als perfekter Gastgeber und die Rückkehr der malerischen Weinbergprüfungen sorgte für große Begeisterung bei Teilnehmern und Zuschauern. Der HJS-DRC Förderpilot René Noller startete mit Copilot Stefan Kopczyk motiviert in die Veranstaltung und schied durch einem Fahrfehler nach nur wenigen Kilometern aus.

Réne Noller & Stefan Kopczyk - von Sascha Dörrenbächer
Réne Noller & Stefan Kopczyk - von Sascha Dörrenbächer

Glück im Unglück – Schaden hält sich in Grenzen und es gibt ein Streichergebnis

„Nachdem wir uns bei den beiden letzten Läufen Freitagsabends jeweils einen Rückstand eingehandelt hatten, starteten wir hoch motiviert in die Veranstaltung. Gleich in der ersten Prüfung „Bergweiler“ kamen wir in einer schnellen Rechtskurve mit dem linken Hinterrad auf eine Wiese, drehten uns mehrfach über die Straße und landeten letztlich in einem Feld – glücklicherweise überschlugen wir uns nicht. Dabei rissen wir uns ein Rad heraus und beschädigten das Fahrwerk nachhaltig, so dass ein Restart am nächsten Tag unmöglich war“, resümierte René nach seinem ersten Ausfall beim zehnten Einsatz in dieser Saison. „Die Vorfreude war riesengroß und dementsprechend ist auch die Enttäuschung sehr hoch! Bereits die Besichtigung der Wertungsprüfungen, insbesondere die Weinbergprüfungen welche fast die Hälfte der Veranstaltung betrugen, gelten nicht umsonst als die anspruchsvollsten Strecken in Deutschland. Ich konnte es kaum erwarten sie im Renntempo zu absolvieren – aber leider kam es nicht dazu...“, ärgert sich der Youngst

Vorfreude auf ein Wiedersehen in Casentino – 6. Lauf Mitropa Rallye CUPBereits in dieser Woche steht für René Noller mit der 42. Rally Internazionale del Casentino 2022 der nächste Auslandseinsatz in Italien auf dem Programm. Den 6. Lauf zum Mitropa Rallye Cup kennt der Junior bereits aus dem Vorjahr und zählt ihn zu einem seiner Lieblingsveranstaltungen. Hier gilt es die Führung in der 2-WD-Wertung zu verteidigen und eventuell sogar die Gesamtführung zu übernehmen – der Youngster belegt derzeit den zweiten Gesamtrang mit nur zwei Zählern Rückstand auf Kristóf Klausz (Ungarn) im Skoda Fabia Rally2 und vor Mehrfachchampion Hermann Gassner Senior im Toyota Yaris GR.

Junior René Noller wandelt auf den Spuren der Rallye WM

-Saisonhighlight ADAC Rallye Mittelrhein mit Start und Ziel in Wittlich

-HJS DRC Förderpilot kämpft um die Spitze in der DRM2

-starkes Ergebnis bei der 55. Mecsek Rallye im Süden Ungarns

Die ADAC Rallye Mittelrhein (01./02.07.2022), mit Start- und Ziel in Wittlich, sorgt für große Vorfreude bei den Teilnehmern und den Zuschauern. Mit dem vierten Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft kehren die spektakulären und wunderschönen Weinbergprüfungen der ADAC Rallye Deutschland zurück ins Rampenlicht, dazu wurde auch noch die Wertungsprüfung „Vulkaneifel“ reaktiviert. Für den HJS-DRC Junior René Noller bedeutet dies völliges Neuland – dennoch möchte er die Führung in der DRM2 zurückerobern

Saisonhighlight auf den Strecken der Rallye Weltmeisterschaft

Dort wo Sébastien Loeb und Sébastien Ogier in den letzten 20 Jahren für Furore sorgten, kehrt in diesem Jahr die Deutsche Rallyeelite zurück. Die einzigartigen Weinbergprüfungen an der Mosel dienen mit sechs von zwölf Wertungsprüfungen als einzigartige Kulisse für die Zuschauer und anspruchsvolle Aufgabe für die Fahrer. Bereits am Freitagnachmittag stehen ab 16.30 Uhr mit den Prüfungen „Bergweiler“ und „Salmtal“ zwei jeweils doppelt zu absolvierende Strecken über knapp 50 Kilometer auf dem Programm. Der Restart erfolgt am Samstagmorgen um 7:45 Uhr zu den klassischen Weinbergprüfungen „Mittelmosel“, „Wintrich“ und „Grafschaft“, bevor am Nachmittag der Tross zum Finale auf die Prüfung „Vulkaneifel“ weiterzieht. Der feierliche Zieleinlauf findet ab 18.00 Uhr auf dem Marktplatz in Wittlich statt.

Alles ist neu – aber das ist nicht unbedingt ein Nachteil

„Die Strecken sollen mit das Beste sein, was Deutschland zu bieten hat – leider kenne ich sie bislang noch nicht und dementsprechend hoch ist die Vorfreude“, so der 20jährige Förderpilot mit Blick auf das kommende Wochenende. „Auch wenn ich die Strecken nicht kenne, sollten sie mir liegen. Mein Ziel ist es um den Sieg in der DRM2 mitzufahren und die Führung zurück zu erobern. Derzeit liegen wir mit wenigen Zählern Rückstand hinter Markenkollege Martin Christ...“, zeigt sich Noller angriffslustig. An seiner Seite nimmt Routinier Stefan Kopczyk Platz, der in den letzten Jahren bei der ADAC Rallye Deutschland mit Marijan Griebel und Mark Wallenwein bereits schöne Erfolge einfahren konnte.

Starkes Ergebnis im Mitropa Rallye Cup als optimale Vorbereitung

Die kurze Pause zwischen den beiden DRM-Läufen nutzte René Noller mit seiner Copilotin Anne Katharina Stein für die Teilnahme an der 55. Rallye Mecsek (23.-25.06.22) in Ungarn. „Die Streckencharakteristik war anders, als alles was ich bislang kannte! Schmale Straßen mit Bodenwellen, dazu viele Vollgaspassagen auch durch Waldstücke – daran musste ich mich erst einmal gewöhnen. Am zweiten Tag lief es schon richtig gut und letztlich erreichten wir als Gesamtfünfte und als Sieger der 2-WD-Wertung im Mitropa Rallye Cup das Ziel in Wertung. Damit belegen wir jetzt sogar den 2. Platz in der Zwischenwertung mit nur 2 Punkten Rückstand auf Kristóf Klausz im Skoda Fabia Rally2“, strahlte der Youngster beim Zieleinlauf vor einem begeisterten Publikum in der Innenstadt von Pécs.

 

Junior René Noller erneut auf dem Podium

-viele Zuschauer und gute Stimmung beim 3. Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft

-HJS DRC Förderpilot fährt erneut auf das Podium in der DRM2

-nächster Einsatz in Ungarn beim Mitropa Rallye Cup