Junior René Noller verteidigt Meisterschaftsführung

-Schwierige Bedingungen beim zweiten Meisterschaftslauf als HJS-DRC Junior

-Technische Probleme, Sichtprobleme, wechselhafte Witterungsverhältnisse

-Gutes Ergebnis mit 3. Platz und Zusatzpunkten in der Powerstage

Der zweite Wertungslauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft fand im Rahmen der „ADAC Actronics Rallye Sulingen” (06./07.05.) mit Start und Ziel in Sulingen statt. Keine leichte Aufgabe für den HJS-DRC Junior René Noller, der mit Anne Katharina Stein im Opel Corsa Rally4 das Beste aus der Situation machte, den dritten Platz in der DRM2 einfuhr und die Meisterschaftsführung verteidigte.

Pünktlich um 17:01 Uhr startete am Freitag, 06. Mai 2022 die Rallye zu den ersten vier Wertungsprüfungen über knapp 55 Kilometer inklusive hohem Schotteranteil. René haderte gleich zu Beginn mit einem kleinen technischen Defekt, welcher im Service schnell behoben werden konnte. Im zweiten Durchgang sorgte völlige Windstille für schlechte Sichtverhältnisse auf den langen Schotterpassagen: „Leider haben wir im Staub gleich zu Beginn von WP 4 „Bahrenborstel 2“ den Bremspunkt verpasst, was zu einem Dreher führte – das Vertrauen und der Rhythmus fehlte dann über die gesamte Strecke – Platz sechs und über 1 Minute Rückstand sind nicht der Anspruch den wir haben“, ärgerte sich der aufstrebende Youngster im Zwischenziel.

 

Auch der zweite Tag gestaltete sich schwierig mit wechselhaften Witterungsverhältnissen und gleich zwei WP-Abbrüchen. „Einmal lagen wir bei der Reifenwahl daneben, ein anderes Mal standen wir mit den richtigen Reifen am WP-Start und dann folgte die Neutralisation. Aber mit diesen Problemen kämpften an diesem Wochenende fast alle Teams! Letztlich sammelten René und Anne viele Erfahrungen und fuhren die Rallye clever zu Ende. Sie stehen als Drittplatzierte auf dem Podium und sammelten vier Extra-Punkte für die zweitschnellste Zeit auf der Powerstage – damit verteidigen sie die Führung in der Meisterschaft“, zieht Mentor Klaus Osterhaus ein positives Resümee.

„Das war nicht meine beste Rallye – mit dem Ergebnis bin ich aber durchaus zufrieden“, zeigt sich der aufstrebende Youngster selbstkritisch. Nach der Rallye ist vor der Rallye – für das Duo geht es bereits heute zu einem einwöchigen Rallyeabenteuer nach Gran Canaria. Dort startet der HJS-DRC Junior mit einem Peugeot 208 Rally4 zum ersten Mal im Rahmen der FIA European Rally Championship (ERC) und misst sich mit den besten Nachwuchstalenten Europas.

 

René Noller fiebert 2. DRM-Lauf entgegen

-Hochspannung vor dem zweiten Start als HJS-DRC Junior

-starke Konkurrenz verspricht erneut Sekundenduelle

-Vorfreude auf das sagenumwobene IVG-Gelände

 

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt bei der Rallye Erzgebirge steht am kommenden Wochenende die „ADAC Actronics Rallye Sulingen” (06./07.05.) als zweiter Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft auf dem Programm. Der Abstatter HJS-DRC Junior René Noller möchte an seine guten Leistungen anknüpfen und strebt mindestens ein Top-3 Ergebnis in der stark umkämpften DRM2 an.

 

René Noller mit Stefan Kopczyk | von Sascha Dörrenbächer
René Noller mit Stefan Kopczyk | von Sascha Dörrenbächer

„Das wird sicherlich eine schwierige Veranstaltung. Glücklicherweise konnte ich die Rallye 2019 schon einmal im Cup-Adam bestreiten und kenne daher die Charakteristik – jedoch scheint nach dem veröffentlichten Zeitplan doch einiges neu zu sein“, zeigt sich der DRM2-Auftaktsieger vorsichtig optimistisch. „Der Schotteranteil ist für deutsche Verhältnisse wieder sehr hoch – das hat bei uns im Erzgebirge sehr gut funktioniert. Wir werden als Vorbereitung unsere Videos aus 2019 analysieren und starten am Donnerstag beim Shakedown“, so der 19jährige Youngster weiter.

Klaus Osterhaus zeigt sich von seinem Schützling nach dem ersten Meisterschaftslauf begeistert: „Der Auftaktsieg bei der extrem starken einheimischen Konkurrenz in der DRM2 war schon echt beindruckend. Bereits zur Halbzeit lag René in Front, zeigte dabei große Nervenstärke und fuhr völlig fehlerfrei die Veranstaltung zu Ende. In Sulingen werden die Karten wieder neu gemischt und es ist mit einem extrem harten Sekundenduell zu rechnen - alles ist möglich und ich freue mich auf ein spannendes Wochenende mit großartigem Rallyesport!“

Nach zwei Jahren pandemiebedingtem Ausfall startet die „ADAC Actronics Rallye Sulingen“ in diesem Jahr wieder durch. Der Startschuss fällt am Freitagnachmittag um 17.01 Uhr zu den ersten vier Wertungsprüfungen. Der Restart erfolgt am Samstagmorgen um 8:01 Uhr zu neun weiteren Prüfungen, darunter auch das ehemalige IVG-Gelände, die als WP „Eickhofer Heide“ gefahren wird. Die winkelige 16,5 Kilometer lange Strecke führt durch dichten Wald vorbei an verlassenen Gebäuden und gleicht einem Labyrinth - hier geht es im zweiten Umlauf als Powerstage um extra Meisterschaftspunkte. Auf dem abschließenden Rundkurs „Sulingen – Circuit Stage“ führt die Strecke direkt am Servicepark vorbei und bietet zum Abschluss eine tolle Rallyeparty vor großer Zuschauerkulisse.

 

Junior René Noller feiert Sensationssieg

René Noller mit Stefan Kopczyk | von Sascha Dörrenbächer
René Noller mit Stefan Kopczyk | von Sascha Dörrenbächer

-Erster Start als HJS DRC Junior bringt vollen Erfolg

-Enge Sekundenduelle am Freitagabend waren eine gute Ausgangsposition für den zweiten Tag

-Wechselnde Witterungsbedingungen perfekt gemeistert

 

Der Auftakt zur Deutschen Rallye Meisterschaft im Rahmen der ADAC Rallye Erzgebirge (22./23.04.) bot hochspannenden Motorsport vom Start bis zum Zieleinlauf. Mehrere tausend Zuschauer verfolgten das Geschehen an den Wertungsprüfungen, die mit dem Abschluss auf dem Sachsenring ein großartiges Finale fanden. Der HJS-DRC Junior René Noller meisterte seine Feuertaufe in der Deutschen Rallye Meisterschaft bravourös und feierte mit Copilot Stefan Kopczyk im Opel Corsa Rally4 den Sieg in der DRM2-Kategorie für zweiradgetriebene Fahrzeuge.Die Veranstaltung begann am Freitagabend mit der doppelt zu befahrenden Wertungsprüfung „Mitteldorf“, einem engen Rundkurs durch den Ort mit größerem Schotteranteil in der Ausfahrt. Bereits die erste Durchfahrt fand in der Dämmerung statt, beim zweiten Durchgang war es komplett finster. „Der vierte Platz mit einem Rückstand von 4,8 Sekunden auf Lokalmatador Sepp Wiegand geht für uns voll in Ordnung“, resümierte René sichtlich zufrieden das Geschehen nach dem kurzen Auftakt am ersten Tag.

 

Der zweite Tag begann mit den drei klassischen Erzgebirgsprüfungen „Jahnsorf“, „Grünhain“ und „Oberdorf“ - hier lagen die Top Fahrzeuge mit wenigen Sekunden Abstand dicht zusammen. Zur Halbzeit führten René Noller und Stefan Kopczyk mit 8,7 Sekunden Vorsprung auf ihre Markenkollegen Ron Schumann / Claudia Harloff die DRM2 an. Auch der zweite Durchgang auf den vorgennannten Wertungsprüfungen absolvierte der junge Förderpilot fehlerfrei und baute mit seiner ersten Bestzeit in der Prüfung „Oberdorf 2“, die zeitgleich als Powerstage mit zusätzlichen Meisterschaftspunkten aufgewertet wurde, den Vorsprung auf deutliche 22,2 Sekunden aus.

 

Die beiden letzten Prüfungen „Jahnsdorf 3“ und „Sachsenring“ änderten nichts mehr – der erste Sieg gleich beim ersten Lauf sorgte für große Begeisterung im Ziel: „Ich bin selbst sehr überrascht und hätte an diesen Erfolg bei der starken Konkurrenz nicht zu Träumen gewagt! Vielen Dank an alle meine Förderer und an meine Eltern für die großartige Unterstützung - natürlich auch an meinen Copiloten Stefan, der mit seinen hilfreichen Tipps sicherlich einen Großteil zu diesem Erfolg beigetragen hat.“, strahlte der 19jährige Youngster vor dem Blitzlichtgewitter der Fotografen und beim Interview mit der TV-Crew von n-tv bei der feierlichen Siegerehrung.Bereits am übernächsten Wochenende findet mit der ADAC Actronics Rallye Sulingen (06./07.05.) der zweite Wertungslauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft statt. Man darf gespannt sein, wie sich der Youngster dort schlagen wird.

TV-Tipp: Nachbericht ADAC Rallye Erzgebirge auf n-tv

Rallye-Fans sitzen auch in diesem Jahr bei n-tv in der ersten Reihe. Der Nachrichtensender zeigt von allen sieben Läufen der Deutschen Rallye-Meisterschaft exklusiv die Highlights im frei empfangbaren Fernsehen. An jedem Wochenende nach den Rennveranstaltungen wird das 30-minütige DRM-Magazin "PS – DRM Deutsche Rallye-Meisterschaft" jeweils am Samstagmittag und Sonntagmorgen ausgestrahlt. Alternativ kann das Magazin auch bei ntv.de und der Streamingplattform RTL+ kostenlos online abgerufen werden.

TV-Zeiten: ADAC Rallye Erzgebirge

Samstag 30. April 2022, 13:10 Uhr

Sonntag 01. Mai 2022, 08:30 Uhr (Whd.)

 

HJS-DRC Junior René Noller startet optimistisch in die Deutsche Rallye Meisterschaft

Die ADAC Rallye Erzgebirge eröffnet am kommenden Wochenende (22./23.04.) die Deutsche Rallye Meisterschaft 2022. Das neue Rallyezentrum am Sachsenring bietet optimale Voraussetzungen zur Durchführung des ersten von sieben Wertungsläufen. Der neue HJS-DRC Förderpilot René Noller tritt mit Copilot Stefan Kopczyk im neuen Opel Corsa Rally4 an. Vor dem Saisonstart haben wir den Youngster interviewt: René, du nimmst in diesem Jahr als HJS-DRC Junior im Opel Corsa Rally4 an der Deutschen Rallye Meisterschaft teil. Bereits am kommenden Wochenende startet die Saison mit der ADAC Rallye Erzgebirge (22./23. April) – wie hast du Dich vorbereitet?

Mit den beiden zum Mitropa Rallye Cup zählenden Rallyes „Rebenland“ und „Lavanttal“ konnte ich wertvolle Erfahrungen auf sehr anspruchsvollen Strecken in Österreich sammeln. Auch in allen anderen Bereichen wie z.B. Fitness und Ernährung habe ich mich in den letzten Monaten intensiv vorbereitet und freue mich riesig auf den Saisonstart in der Deutschen Rallye Meisterschaft

Das klingt sehr vielversprechend – wie sieht Dein weiteres Programm neben der DRM aus?

Neben dem HJS-DMSB Junior Team mit den sieben Läufen zur Deutschen Rallye Meisterschaft werde ich mit der ADAC Stiftung Sport im Motorsport Team Germany am internationalen Mitropa Rallye Cup teilnehmen. Dazu kommen noch ausgesuchte Läufe zur Rallye Europameisterschaft (ERC4, Junior).

Die beiden Läufe in Österreich hast du gemeinsam mit Jennifer Lerch absolviert – den Saisonauftakt in Deutschland bestreitest du mit Stefan Kopczyk – wie geht es in der Beifahrerfrage weiter?

 

Mit Anne Katharina Stein werde ich die meisten Rallyes in diesem Jahr absolvieren. Aufgrund von Terminüberschneidungen nimmt bei der Rallye Erzgebirge Stefan Kopczyk an meiner Seite Platz und liest mir die Pacenotes vor. Ich bin mir sicher, dass ich von der Erfahrung dieser Top-Copiloten sehr viel lernen kann.

 

An diesem Wochenende gab es einen ausgiebigen Test im Hunsrück – wie lief es?

Der erste Rollout im brandneuen HJS Opel Corsa Rally4 verlief sehr gut. Wir testeten verschiedene Reifen und konnten auch fahrerisch einige Dinge optimieren.

Was hast du Dir als Ziel für Deine Premierensaison in der Deutschen Rallye Meisterschaft gesetzt?

Das klar definierte Ziel von HJS und mir ist der 2-WD Titel in der Deutschen Rallye Meisterschaft einzufahren. Mit der aktuell sehr starken Konkurrenz wird das alles andere als einfach werden, aber ich werde alles daran setzen um die gesteckten Ziele zu erreichen.

 

Förderpilot 2022 des HJS DRC wird René Noller

Ziel 2022: Gewinn der 2 WD Wertung in der Deutschen Rallye Meiterschaft

Fördermittel von HJS und Pirelli sind die Basis für eine erfolgreiche Saison 2022

Menden. René Noller bestreitet mit einem Opel Corsa RC4 alle Läufe zur Int. Deutschen Rallyemeisterschaft 2022. Er hat sich, nicht nur durch seinen Gesamtsieg bei der Rallye Thüringen, sondern auch bei den Sichtungen, die durch eine fachkundige Jury begleitet wurden, gegen seine Mitbewerber durchsetzen können. Mit einem in Eigenregie eingesetzten aktuellem Opel Corsa RC 4 werden alle sieben Veranstaltungen in Angriff genommen. Start ist im April 2022 bei der Rallye 57. ADAC Rallye Erzgebirge in Stollberg. Das Coaching wird durch die erfahrenen Rallyepiloten Hermann Gassner Junior und Horst Rotter gewährleistet.

 

„Wir haben uns im Jahr 2021 bewusst in der HJS DRC engagiert, um die Förderung für 2022 zu gewinnen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unser Ziel erreicht haben und damit die Kosten für die Deutsche Rallye Meisterschaft 2022 größtenteils über die Förderpartner HJS und Pirelli abdecken können;“ freut sich René Noller.

„Mit René haben wir einen schnellen Piloten, der neben großem Potential auch schon einige Erfahrung mitbringt. Seine Auslandseinsätze und seine 16, im Jahr 2021, absolvierten Rallyeveranstaltungen sind eine hervorragende Basis, um im Jahr 2022 als Favorit für den Sieg in der 2WD Wertung an den Start zu gehen“, erklärt Klaus Osterhaus, der dem Junior in der Saison als zusätzlicher Coach zur Verfügung steht. „Wenn jetzt noch der ADAC und der DMSB mit ihren Fördermitteln einsteigen steht einem zusätzlichen Engagement von René in der ERC nichts im Wege.“

DRM-Kalender 2022

22.4. - 23.4. ADAC Rallye Erzgebirge, Stollberg

6.5. - 7.5. ADAC Actronics Rallye Sulingen, Sulingen

10.6. - 11.6. ADAC Rallye Stemweder Berg, Lübbecke

01.7. - 02.7. Rallye ADAC Mittelrhein, Wittlich

19.8. - 20.8. ADAC Saarland-Pfalz Rallye, St. Wendel

30.9. - 1.10. ADAC Cimbern Rallye, Süderbrarup

14.10. - 15.10. ADAC 3-Städte-Rallye, Niederbayern

 

Junior Jonas Ertz  - Sieg beim saisonfinale in sachsen

Die „AvD Sachsen Rallye“ (28.-30.10.2021) in Zwickau bot die perfekte Kulisse für ein spannendes Saisonfinale zur Deutschen Rallye Meisterschaft. Der HJS-DMSB Junior Jonas Ertz zeigte mit Copilotin Maresa Lade beim ersten Start im Opel Corsa Raly4 eine starke Performance - mit dem Sieg in der 2 WD-Wertung sicherte sich der Youngster auch den Titel in der Pirelli Juniorwertung.

 

Kurzes Kennenlernen am Donnerstag und schon ging es los

„Wir kamen erst relativ spät von der Besichtigung der Wertungsprüfungen in den Servicepark zurück, dann folgte eine kurze Einweisung durch das Team von Gassner Motorsport und nach 10 Minuten ging es auch schon raus zum Shakedown“, beschreibt Jonas seinen ersten Kontakt zum neuen Einsatzwagen. „Bereits bei der ersten Fahrt hatten wir ein gutes Gefühl und es war alles vertraut. Wir fuhren insgesamt fünf Turns und die Vorfreude auf die Veranstaltung wuchs mit jedem Kilometer“, strahlte das Duo nach dem kurzen aber intensiven Kennenlernen!

Einmaliges Ambiente vor Historischer Kulisse und Rallye in der Stadt Auch in 2021 gelang es dem Veranstalter die Rallye wie gewohnt inmitten der Zwickauer Innenstadt zu platzieren. Die gesamte Historische Altstadt verwandelte sich für die beiden Veranstaltungstage in ein großes Fahrerlager und nur wenige Schritte daneben fand in zwei Durchgängen vor mehreren Tausend Zuschauern der Stadtrundkurs „Glück-Auf-Brücke“ statt. Davor stand jeweils noch die anspruchsvolle Start-/Zielprüfung „Hirschfeld“ auf dem Programm.

„Kurz vor dem Start war ich schon etwas angespannt. Die für mich völlig unbekannten und anspruchsvollen Wertungsprüfungen mit einem neuen, für mich ungewohnten Fahrzeug...“, beschrieb der 21jährige Hunsrücker seine Gefühle kurz vor dem Start am Freitagnachmittag. „Mit einer starken dritten Zeit zum Auftakt, nur 2 Sekunden hinter dem Führenden und nach vier Wertungsprüfungen auf Rang 4 mit nur 7,8 Sekunden Rückstand auf Platz 1 in der stark umkämpften 2-WD-Klasse – das ist eine gute Ausgangslage für den zweiten langen Tag mit acht Wertungsprüfungen über 112 Kilometern auf Bestzeit“: zeigte sich Mentor Klaus Osterhaus vor Ort von der Leistung seines Schützlings begeistert.

 

Plötzlich an der Spitze – Spannung zum Finale und überglücklich im Ziel

Bereit um 7:00 Uhr startete der zweite Tag mit zwei Schleifen von je 3 Wertungsprüfungen in Richtung Vogtland und zurück ins Zwickauer Land mit den wohl anspruchsvollsten Wertungsprüfungen die Deutschland auf Asphalt zu bieten hat. „Unser Ziel lautete unserem Stil treu zu bleiben und ohne Druck zu fahren. Dementsprechend konzentrierten wir uns aufs Fahren und haben uns auch keine Zeiten während der sechs Prüfungen angeschaut. Als wir den Servicepark erreichten und viele Leute auf uns zukamen und uns ansprachen – bemerkten wir erst, dass wir die Führung übernommen haben - das war schon ein überwältigendes Gefühl“, strahlte das Duo mit der Sonne um die Wette.

Das in zwei Durchgängen zu absolvierendem Finale fand auf der Wertungsprüfung „Plohn1+2“ statt. Ihre stärksten Widersacher Tobias Just und Hanna Ostlender reduzierten mit einer Bestzeit in WP11 den Vorsprung auf 8,6 Sekunden. „Zur Abschlussprüfung in der Dunkelheit, die gleichzeitig als Powerstage mit extra Punkten auserkoren wurde, erhöhten wir erstmals das Tempo - aber ohne dabei ans Limit zu gehen. Was dann kam, kann ich noch immer nicht so richtig realisieren und in Worte fassen. Wir fuhren die schnellste Zeit in der Powerstage, sicherten uns damit den ersten Sieg und gewannen sogar die Meisterschaft in der Pirelli Junior Wertung – ich bin einfach nur happy“, strahlte der Youngster im Ziel vor dem Blitzlichtgewitter der Fotografen.

 

Klaus Osterhaus zieht ein durchweg positives Resümee zur Saison 2021: „Jonas und Maresa haben eine tolle Entwicklung gemacht! Im ersten Jahr in der Deutschen Rallye Meisterschaft und bei ihren ersten beiden Auslandseinsätzen steigerten sie sich kontinuierlich. Dabei gingen sie auch sehr gut mit dem Fahrzeug um und arbeiteten mit dem gesamten Team harmonisch und perfekt zusammen. Zum Saisonfinale setzten sie das gelernte beim ersten Start im modernen Rally4-Fahrzeug perfekt um und überzeugten auf der ganzen Linie!“ 

TV-Tipp: PS – DRM Deutsche Rallye-Meisterschaft”
AvD Sachsen Rallye

Samstag, 06.11.21, 09:30 Uhr
Sonntag, 07.11.21, 07:30 Uhr (Wdh.)

 

Junior Jonas Ertz  - Überraschung zum Saisonfinale

Bereits am kommenden Wochenende findet mit der „AvD Sachsen Rallye“ (28.-30.10.2021) das Saisonfinale zur Deutschen Rallye Meisterschaft statt. Für den HJS-DMSB Junior Jonas Ertz und seine Copilotin Maresa Lade geht vor historischer Kulisse, in der Start- und Zielstadt Zwickau, ein Traum in Erfüllung – sie starten im neuen Opel Corsa Rally4.

 

Fahrzeug und die Sachsen Rallye sind neu - aber das Team bleibt sich treu

„Jonas und Maresa haben über die gesamte Saison hinweg eine gute Performance im Toyota GT86 R3 gezeigt und sukzessiv den Abstand auf die Spitze verkürzt. Diese positive Entwicklung fördern wir und stellen für das Saisonfinale ein aktuelles und konkurrenzfähiges RC4-Auto zur Verfügung, welches vom Team Gassner Motorsport betreut wird“, stellt Initiator Klaus Osterhaus das neue Projekt für das Finale vor.

„Wir sind überglücklich, dass unsere Saison nach dem technisch bedingten Ausfall bei der ADAC 3-Städte-Rallye noch nicht zu Ende ist“, zeigen sich Jonas und Maresa kurz vor dem Saisonfinale in bester Laune. „Wir freuen uns auf den Vergleich mit der starken Konkurrenz in der 2 WD-Wertung auf einem aktuellen Top-Auto. Auch mit Blick in die Zukunft geht kein Weg an einem solchen Fahrzeug vorbei – auch wenn wir persönlich den heckgetriebenen Toyota GT86 ins Herz geschlossen haben“, so die Youngster weiter. Bereits im Vorjahr zeigte Jonas bei Starts im Opel Adam R2, dass er auch mit frontgetriebenen Fahrzeugen sehr schnell ist und mit den etablierten Piloten mithalten kann. Den Shakedown am Donnerstagabend wird das Duo intensiv nutzen, um sich bestmöglich auf das neue turbobefeuerte Gefährt einzuschießen.

 

„Rallye in the City“ und anspruchsvolle Prüfungen im Zwickauer Land sowie im Vogtland

Bereits der Serviceplatz - welcher sich vom Hauptmarkt, über den Domhof bis zum Kornmarkt über die gesamte Altstadt erstreckt - stellt bei dieser Rallye ein absolutes Highlight dar. Hier erfolgt am Freitag, 29. Oktober um 16:30 Uhr der Start zur ersten Etappe mit vier Wertungsprüfungen. Nur wenige Schritte entfernt findet mit dem spektakulären Stadtrundkurs „Glück auf Brücke“, den es am Freitag in zwei Durchgängen (17:53 Uhr und 20:29 Uhr) zu absolvieren gilt, ein weiterer Höhepunkt statt. Tausende von Fans säumen alljährlich den traditionsreichen Kurs und sorgen für eine atemberaubende Stimmung. Vor und nach dieser Prüfung lädt der Serviceplatz zum Flanieren, sowie zum Sehen und Gesehen werden ein. Der Samstag beinhaltet acht weitere Wertungsprüfungen über 112,45 Kilometer im Raum Zwickauer Land und Vogtland. Zum feierlichen Zieleinlauf kehren die Teilnehmer ab 18:54 Uhr nochmals auf den Kornmarkt zurück.

 

Junior Jonas Ertz  erleidet Rückschlag bei der 3-Städte Rallye

Die ADAC 3-Städte Rallye (15./16.10.2021) wurde als länderübergreifender Meisterschaftslauf in Deutschland und in Österreich ausgetragen. 13 anspruchsvolle Wertungsprüfungen über 171 Kilometer auf Bestzeit und ein Starterfeld, das in Deutschland seit Jahrzehnten seines gleichen sucht, lockte mehrere tausend Zuschauer an die Strecken und machte die Veranstaltung zu dem erwartenden Top-Highlight im Saisonkalender. Der HJS-DMSB Junior Jonas Ertz startete mit seiner Copilotin Maresa Lade im Toyota GT 86 am Freitag viel versprechend, bevor ein Motorschaden am frühen Samstagmorgen das vorzeitige Aus bedeutete.

 

Traumhafte Wertungsprüfungen und eine tolle Stimmung an den Strecken

Die Entscheidung, die „3-Städte“ auch als Lauf zur Österreichischen Staatsmeisterschaft stattfinden zu lassen, löste in beiden Ländern eine Welle der Euphorie aus. Die Bayerischen Fernsehsender und ein Rallyeradio berichteten live vor Ort, in die acht speziell eingerichteten Fan-Zonen strömten die Besucher und auf der Österreichischen Seite boten die Organisatoren ein Motorsport-Spektakel der Extraklasse mit tollem Rahmenprogramm wie Live-Moderation, Hubschrauber-Rundflügen und After-Race-Party. Auch der Wettergott zeigte sich nach dem Dauerregen am Donnerstag mit Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt ebenfalls gnädig und schickte für die beiden Veranstaltungstage goldenes Oktoberwetter vom Allerfeinsten!

 

Fehlerfreier Start mit guter Chance auf ein Top-Resultat

„Natürlich sind wir sehr enttäuscht – die Strecken sind der Traum eines jeden Rallyefahrers und die Traumkulisse im Voralpenland spricht für sich. Unsere beiden Auslandseinsätze in Italien und Slowenien waren eine perfekte Vorbereitung für diese Veranstaltung. Wir fanden auf Anhieb einen guten Rhythmus, auch wenn wir auf den ersten Prüfungen an einigen Stellen vielleicht noch ein wenig zu vorsichtig waren. Der Plan war es am zweiten Tag zu attackieren, doch leider sollte es nicht so weit kommen. Es machte einfach riesen großen Spaß unseren heckgetriebenen Sauger über die Berg- und Talbahnen fliegen zu lassen“, resümierte der Youngster kurz nach dem Ausfall. „Wir starteten gegen 8:30 Uhr in die Prüfung 6 „Röhrnbach I“, als wir nach wenigen Kilometern ohne Vorankündigung plötzlich keine Leistung mehr hatten. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um einen Motorschaden handelt“, erklärte Copilotin Maresa Lade die Situation. „Solche Rückschläge gehören im Motorsport einfach dazu – diese muss man verkraften um noch stärker zurück zu kommen“, zeigte sich das Duo nur wenige Zeit später schon wieder optimistisch.

Der Blick geht nach vorne – in 10 Tagen steigt das Saisonfinale in Sachsen

Es bleibt keine Zeit den Geschehnissen vom Wochenende nachzutrauern. Die „AvD Sachsen Rallye“, mit Start- und Ziel in Zwickau (28.-30. Oktober), ist Austragungsort des Saisonfinales in der Deutschen Rallye Meisterschaft. Jonas Ertz und Maresa Lade belegen den sechsten Platz in der umkämpften 2WD-Wertung und haben noch immer die Chance einen Podiumsplatz einzufahren.

 

Junior Jonas Ertz ist hoch motiviert vor DRM-Saisonhighlight

 

Die ADAC 3-Städte Rallye (14.-16.10.2021) läutet als vierter von fünf Wertungsläufen den Saisonendspurt in der Deutschen Rallye Meisterschaft ein. Der HJS-DMSB Junior Jonas Ertz liegt mit Copilotin Maresa Lade in dem von Gassner Motorsport betreuten Toyota GT86 in aussichtsreicher Position und möchte an die guten Leistungen anknüpfen.

Internationales Starterfeld und anspruchsvolle Strecken in wunderschöner Kulisse

Die ADAC 3-Städte Rallye gehörte schon immer zu den Top-Veranstaltungen in Deutschland. In diesem Jahr wird sie neben der Deutschen Rallye Meisterschaft auch als Lauf zur Österreichischen Staatsmeisterschaft und zum Mitropa Rallye Cup gewertet – dementsprechend hochwertig fällt das Starterfeld aus. 110 Teams im Hauptfeld - darunter 26 Fahrzeuge in der Klasse RC4, das verspricht ein harter und spannender Schlagabtausch zu werden!

„Wir sind sehr motiviert und freuen uns auf die Herausforderung“, fiebert der Youngster aus dem Rheinland-Pfälzischen Morbach der Veranstaltung entgegen. „Wir belegen derzeit den sechsten Platz in der 2 WD-Wertung mit nur 15 Punkten Rückstand auf das Podium und 22 Zählern auf den ersten Rang – bei noch 70 zu vergebenden Punkten ist noch alles möglich“, blickt auch Copilotin Maresa Lade gespannt auf das kommende Wochenende voraus.

Die Rallye startet am Freitag, 15. Oktober um 15:00 Uhr in Waldkirchen zu den ersten fünf Sonderprüfungen und wird am Samstag, 16. Oktober 2021 mit weiteren acht Sonderprüfungen fortgesetzt. Der feierliche Zieleinlauf findet ab 17:22 Uhr auf dem Stadtplatz in Freyung statt. Die Gesamtlänge beträgt fast 700 Kilometer, wovon es mehr als 170 Kilometer auf den 13 Sonderprüfungen im bayerischen Wald und im österreichischen Mühlviertel zu absolvieren gilt.