René Noller glänzte in Italien als gute Vorbereitung für den Endspurt in der DRM

-René Noller übernimmt die Führung im Mitropa Rallye Cup

-Saarland-Pfalz Rallye beendet Sommerpause in der Deutschen Rallye Meisterschaft

-erfolgreicher Testlauf in Franken sorgt für große Motivation vor dem Saisonendspurt

René Noller bei der Rallye Haßberg 2022 - von Janek Neubert
René Noller bei der Rallye Haßberg 2022 - von Janek Neubert

René Noller glänzte mit Copilotin Natalie Solbach-Schmidt im Opel Corsa Rally4 beim 6. Lauf des Mitropa Rallye Cup im Rahmen der 42. Rally Internazionale del Casentino (16./17. Juli). Nach über 100 anspruchsvollen Kilometern durch die Toskana belegte das Duo einen sensationellen zweiten Platz im Gesamtklassement hinter Albert von Thurn und Taxis im Rally2-Boliden – damit übernimmt der HJS-DRC Förderpilot die Gesamtführung in diesem Championat. Nach dem Ausfall bei der Rallye Mittelrhein stand eine größere Reparatur im Fahrwerksbereich am DRM-Einsatzwagen auf der To-do-Liste – ein guter Testlauf im Rahmen der Haßberg Rallye im fränkischen Ebern steigert die Vorfreude auf einen spannenden Saisonendspurt in der Deutschen Rallye Meisterschaft, welcher mit der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye (19./20. August) rund um St. Wendel startet!

Italien gilt als Traumdestination für den Urlaub und auch für Rallyefahrer

Die Rallye Casentino zählt zu den absoluten Highlights im Kalender des Mitropa Rallye Cup, der gerne als die Europameisterschaft für Privatfahrer tituliert wird. Die reizvolle Landschaft in der Toskana, die Gastfreundschaft der Menschen, das gute Essen und Trinken – aber auch die wunderschönen kurvenreichen Straßen lassen die Herzen der Teilnehmer und der zahlreichen Tifosis am Rande der Wertungsprüfungen höher schlagen. „Ich mag diese Veranstaltung und deren Charakteristik, auch wenn es in diesem Jahr vielleicht ein wenig zu heiß war. Temperaturen um die 40 Grad brachten Mensch und Maschine an ihre Grenzen. Bei uns lief es nahezu perfekt – die Zusammenarbeit mit Natalie Solbach-Schmidt funktionierte vom ersten Meter an und wir konnten uns in der Spitzengruppe etablieren. Mit dem Sieg in der U-25-Wertung und als zweitbestes Team hinter Albert von Thurn und Taxis im Rally2-Fahrzeug konnte ich sogar die Gesamtführung im Mitropa Rallye Cup übernehmen, hätte mir das jemand zu Beginn der Saison gesagt, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Mein Dank gilt allen, die an mich glauben und mir die Chance geben meinen Traum zu leben“, strahlte der Youngster beim Zieleinlauf vor großem Publikum.

Rallye Erzgebirge 2022 - von Sascha Dörrenbächer
Rallye Erzgebirge 2022 - von Sascha Dörrenbächer

Saarland-Pfalz-Rallye läutet Saisonendspurt in der Deutschen Rallye Meisterschaft ein

Mit der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye (19./20. August) startet die Deutsche Rallye Meisterschaft in die heiße Endphase. Vor dem drittletzten Wertungslauf liegen die Piloten dicht zusammen – lediglich Martin Christ hat sich im Opel Corsa Rally4 einen kleinen Vorsprung herausgefahren. Nach dem Ausfall beim letzten Lauf im Rahmen der Rallye „Mittelrhein“ hat die Zielankunft höchste Priorität: „Wir haben, wie auch viele unserer Kontrahenten, unser Streichergebnis bereits eingefahren – somit müssen wir bei den restlichen Veranstaltungen gut punkten, um unsere Chance auf den Rallye2-Titel aufrecht zu halten. Die „Saarland-Pfalz“ bin ich bislang noch nicht gefahren, kenne aber die Charakteristik der Strecken von einigen nationalen Veranstaltungen, die in unmittelbarer Nähe stattfinden. Unser Ziel ist ein Platz auf dem Podium, so wie bei den ersten drei DRM-Läufen...“, blickt der HJS-DRC-Förderpilot auf den Saisonendspurt voraus. „Die Strecken in der Region sind anspruchsvoll und beinhalten mit ca. 10 Kilometer auch einen größeren Schotteranteil – bei der großen Konkurrenz wird das wieder ein spannender Schlagabtausch“, freut sich auch Copilot Stefan Kopczyk, der hier bereits einige große Erfolge in seiner Laufbahn feiern konnte.

Der Schloßplatz in St. Wendel bildet die perfekte Kulisse für den Showstart am Freitagnachmittag (17 Uhr) und den Zieleinlauf am Samstagabend (19 Uhr). In der ersten Etappe am Freitag werden die WP Haupersweiler und die WP KÜS Windpark in jeweils zwei Durchgängen gefahren. Am Samstag folgen weitere zehn Wertungsprüfungen - insgesamt sind auf 14 Wertungsprüfungen rund 141 WP-Kilometer zu absolvieren.

Junior René Noller ereilt Rückschlag beim Saisonhighlight

-starke Premiere der 1. ADAC Rallye Mittelrhein mit Start und Ziel in Wittlich

-HJS DRC Förderpilot scheidet nach wenigen Kilometern aus

-nächster Start bereits kommendes Wochenende in Italien

Die Premiere der 1. ADAC Rallye Mittelrhein (01./02.07.22) wurde zum vollen Erfolg. Als vierter Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft präsentierte sich Wittlich als perfekter Gastgeber und die Rückkehr der malerischen Weinbergprüfungen sorgte für große Begeisterung bei Teilnehmern und Zuschauern. Der HJS-DRC Förderpilot René Noller startete mit Copilot Stefan Kopczyk motiviert in die Veranstaltung und schied durch einem Fahrfehler nach nur wenigen Kilometern aus.

Réne Noller & Stefan Kopczyk - von Sascha Dörrenbächer
Réne Noller & Stefan Kopczyk - von Sascha Dörrenbächer

Glück im Unglück – Schaden hält sich in Grenzen und es gibt ein Streichergebnis

„Nachdem wir uns bei den beiden letzten Läufen Freitagsabends jeweils einen Rückstand eingehandelt hatten, starteten wir hoch motiviert in die Veranstaltung. Gleich in der ersten Prüfung „Bergweiler“ kamen wir in einer schnellen Rechtskurve mit dem linken Hinterrad auf eine Wiese, drehten uns mehrfach über die Straße und landeten letztlich in einem Feld – glücklicherweise überschlugen wir uns nicht. Dabei rissen wir uns ein Rad heraus und beschädigten das Fahrwerk nachhaltig, so dass ein Restart am nächsten Tag unmöglich war“, resümierte René nach seinem ersten Ausfall beim zehnten Einsatz in dieser Saison. „Die Vorfreude war riesengroß und dementsprechend ist auch die Enttäuschung sehr hoch! Bereits die Besichtigung der Wertungsprüfungen, insbesondere die Weinbergprüfungen welche fast die Hälfte der Veranstaltung betrugen, gelten nicht umsonst als die anspruchsvollsten Strecken in Deutschland. Ich konnte es kaum erwarten sie im Renntempo zu absolvieren – aber leider kam es nicht dazu...“, ärgert sich der Youngst

Vorfreude auf ein Wiedersehen in Casentino – 6. Lauf Mitropa Rallye CUPBereits in dieser Woche steht für René Noller mit der 42. Rally Internazionale del Casentino 2022 der nächste Auslandseinsatz in Italien auf dem Programm. Den 6. Lauf zum Mitropa Rallye Cup kennt der Junior bereits aus dem Vorjahr und zählt ihn zu einem seiner Lieblingsveranstaltungen. Hier gilt es die Führung in der 2-WD-Wertung zu verteidigen und eventuell sogar die Gesamtführung zu übernehmen – der Youngster belegt derzeit den zweiten Gesamtrang mit nur zwei Zählern Rückstand auf Kristóf Klausz (Ungarn) im Skoda Fabia Rally2 und vor Mehrfachchampion Hermann Gassner Senior im Toyota Yaris GR.

Junior René Noller wandelt auf den Spuren der Rallye WM

-Saisonhighlight ADAC Rallye Mittelrhein mit Start und Ziel in Wittlich

-HJS DRC Förderpilot kämpft um die Spitze in der DRM2

-starkes Ergebnis bei der 55. Mecsek Rallye im Süden Ungarns

Die ADAC Rallye Mittelrhein (01./02.07.2022), mit Start- und Ziel in Wittlich, sorgt für große Vorfreude bei den Teilnehmern und den Zuschauern. Mit dem vierten Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft kehren die spektakulären und wunderschönen Weinbergprüfungen der ADAC Rallye Deutschland zurück ins Rampenlicht, dazu wurde auch noch die Wertungsprüfung „Vulkaneifel“ reaktiviert. Für den HJS-DRC Junior René Noller bedeutet dies völliges Neuland – dennoch möchte er die Führung in der DRM2 zurückerobern

Saisonhighlight auf den Strecken der Rallye Weltmeisterschaft

Dort wo Sébastien Loeb und Sébastien Ogier in den letzten 20 Jahren für Furore sorgten, kehrt in diesem Jahr die Deutsche Rallyeelite zurück. Die einzigartigen Weinbergprüfungen an der Mosel dienen mit sechs von zwölf Wertungsprüfungen als einzigartige Kulisse für die Zuschauer und anspruchsvolle Aufgabe für die Fahrer. Bereits am Freitagnachmittag stehen ab 16.30 Uhr mit den Prüfungen „Bergweiler“ und „Salmtal“ zwei jeweils doppelt zu absolvierende Strecken über knapp 50 Kilometer auf dem Programm. Der Restart erfolgt am Samstagmorgen um 7:45 Uhr zu den klassischen Weinbergprüfungen „Mittelmosel“, „Wintrich“ und „Grafschaft“, bevor am Nachmittag der Tross zum Finale auf die Prüfung „Vulkaneifel“ weiterzieht. Der feierliche Zieleinlauf findet ab 18.00 Uhr auf dem Marktplatz in Wittlich statt.

Alles ist neu – aber das ist nicht unbedingt ein Nachteil

„Die Strecken sollen mit das Beste sein, was Deutschland zu bieten hat – leider kenne ich sie bislang noch nicht und dementsprechend hoch ist die Vorfreude“, so der 20jährige Förderpilot mit Blick auf das kommende Wochenende. „Auch wenn ich die Strecken nicht kenne, sollten sie mir liegen. Mein Ziel ist es um den Sieg in der DRM2 mitzufahren und die Führung zurück zu erobern. Derzeit liegen wir mit wenigen Zählern Rückstand hinter Markenkollege Martin Christ...“, zeigt sich Noller angriffslustig. An seiner Seite nimmt Routinier Stefan Kopczyk Platz, der in den letzten Jahren bei der ADAC Rallye Deutschland mit Marijan Griebel und Mark Wallenwein bereits schöne Erfolge einfahren konnte.

Starkes Ergebnis im Mitropa Rallye Cup als optimale Vorbereitung

Die kurze Pause zwischen den beiden DRM-Läufen nutzte René Noller mit seiner Copilotin Anne Katharina Stein für die Teilnahme an der 55. Rallye Mecsek (23.-25.06.22) in Ungarn. „Die Streckencharakteristik war anders, als alles was ich bislang kannte! Schmale Straßen mit Bodenwellen, dazu viele Vollgaspassagen auch durch Waldstücke – daran musste ich mich erst einmal gewöhnen. Am zweiten Tag lief es schon richtig gut und letztlich erreichten wir als Gesamtfünfte und als Sieger der 2-WD-Wertung im Mitropa Rallye Cup das Ziel in Wertung. Damit belegen wir jetzt sogar den 2. Platz in der Zwischenwertung mit nur 2 Punkten Rückstand auf Kristóf Klausz im Skoda Fabia Rally2“, strahlte der Youngster beim Zieleinlauf vor einem begeisterten Publikum in der Innenstadt von Pécs.

 

Junior René Noller erneut auf dem Podium

-viele Zuschauer und gute Stimmung beim 3. Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft

-HJS DRC Förderpilot fährt erneut auf das Podium in der DRM2

-nächster Einsatz in Ungarn beim Mitropa Rallye Cup

Der dritte Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft im Rahmen der ADAC Rallye Stemweder Berg (10./11. Juni 2022), mit Start und Ziel in Lübbecke, setzte nahtlos an der Spannung der beiden ersten Läufe an. Der HJS-DRC Förderpilot René Noller eroberte mit seiner Copilotin Anne Katharina Stein im Opel Corsa Rally4 nach Problemen in der Anfangsphase den dritten Platz.

Probleme am ersten Tag bremsten den Vorwärtsdrang

Pünktlich um 17:21 Uhr startete die Rallye in Lübbecke zur ersten von drei Wertungsprüfungen im Raum Minden. Bereits auf der ersten Prüfung „Meßlingen“ bremste ein technisches Problem am Opel Corsa Rally4 den Vorwärtsdrang des talentierten Youngster: „Wir bemerkten im Ziel, dass etwas nicht stimmt! Als wir nach der Ursache suchten, sahen wir, dass der Auspuff brach – somit reduzierten wir das Tempo auf den beiden nachfolgenden Prüfungen. Die Gefahr, dass wir ihn uns an den vielen Bodenwellen komplett abreißen, war einfach zu groß. Im Abschlussservice konnten unsere Jungs den Schaden reparieren, so dass wir morgen früh wieder voll angreifen können...“, resümierte der 20jährige René das Geschehen am Abend. Mit 22,8 Sekunden Rückstand auf die Führenden Martin Christ / Heinke Möhrpahl belegte das Duo den vierten Platz in der DRM2.

 

Konstant schnell und fehlerfrei aufs Podium

Der zweite Tag erstreckte sich über zehn Wertungsprüfungen mit 122,6 Kilometern auf Bestzeit. René und Anne Katharina fuhren konzentriert, schnell und fehlerfrei mit einer Bestzeit auf den dritten Platz nach vorne und erreichten damit ihr selbst gestecktes Ziel: „Heute lief es für uns einfach nur perfekt. Nach unserem Problem in der Anfangsphase sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Konkurrenz ist in diesem Jahr extrem stark, da ist ein solcher Rückstand kaum noch aufzuholen...“, strahlte das Duo mit der untergehenden Sonne beim feierlichen Zieleinlauf auf dem Marktplatz in Lübbecke.

Nächster internationaler Einsatz im Mitropa Rallye Cup in Ungarn

Mit der 55. Rallye Mecsek Rallye (23.-25. Juni 2022) im Süden Ungarns steht bereits der nächste internationale Einsatz kurz bevor. Hier möchte der HJS-Juniorpilot die Führung in der 2-WD-Wertung und seinen dritten Gesamtrang verteidigen. Im direkten Anschluss steht mit der ADAC Rallye Mittelrhein ein Highlight in der Deutschen Rallye Meisterschaft auf dem Programm.

 

Junior René Noller reist gut vorbereitet zum 3. DRM-Lauf

-Top Ergebnisse bei zwei Auslandseinsätzen auf Gran Canaria und Slowenien

-Rückkehr zur 1. Rallye in der jungen Karriere des HJS DRC Förderpiloten

-Ziel: Verteidigung der Führung der DRM2

Kurz nach seinem 20. Geburtstag steht für den HJS-DRC Junior René Noller mit der ADAC Rallye Stemweder Berg (10./11.Juni) rund um Lübbecke der dritte Wertungslauf in der Deutschen Rallye Meisterschaft auf dem Programm. An diese Rallye hat der Youngster eine besondere Erinnerung, schließlich war es seine erste Rallye, gerade einmal elf Tage nach seinem siebzehnten Geburtstag. Die Zeit zwischen den beiden DRM-Läufen nutzte der Youngster optimal mit zwei großartigen Auslandseinsätzen auf Gran Canaria und in Slowenien.

Internationale Erfahrungen in der Rallye Europameisterschaft und im Mitropa Rallye Cup

Direkt im Anschluss an die Rallye Sulingen ging es per Flugzeug auf die wunderschöne Atlantikinsel Gran Canaria. Hier nahm der Youngster erstmals im Peugeot 208 Rally4 Platz und sammelte seine ersten Erfahrungen mit der Europäischen Spitzenklasse. „Es war recht schwierig einen perfekten Aufschrieb zu erstellen. Die Streckenführung ist schon etwas ganz anderes als das, was ich bislang kannte und auch an die unterschiedlichen Gripp-Verhältnisse musste ich mich erst einmal gewöhnen“, resümierte der noch 19jährige Junior nach dem ersten Tag. Der zweite Tag lief deutlich besser: „Das Vertrauen wuchs von Kilometer zu Kilometer – so dass wir am Ende bis auf 0,5 Sekunden Abstand pro Kilometer auf den französischen Sieger Laurent Pellier herankamen, damit waren wir durchaus zufrieden. Schließlich lautete unsere Priorität ins Ziel zu fahren und möglichst viel zu lernen – das haben wir zu 100 Prozent geschafft“, so Noller beim Zieleinlauf im Fußballstadion von Las Palmas.Ende Mai stand mit der Rallye Velenje in Tschechien der vierte Lauf zum Mitropa Rallye Cup auf dem Programm. Nach einem trockenen und heißen ersten Tag drehte sich das Wetter über Nacht um 180 Grad: „Nach einem guten Start mit Platz 3 in der Rally4 Wertung mit 2,4 Sekunden Rückstand auf die Spitze lief der zweite Tag mit 9 Klassenbestzeiten und über 1 Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten absolut perfekt - von mir aus darf es in der Zukunft gerne noch häufiger bei den Veranstaltungen regnen“, schmunzelte der Youngster, der bei Starkregen mit Aquaplaning fehlerfrei die Rallye beendete und viele stärkere Fahrzeuge hinter sich halten konnte.

Rückkehr zur Rallye Stemweder Berg – der ersten Rallye in der jungen Karriere

„Die Rallye Stemweder Berg ist schon etwas Besonderes für mich, schließlich war es meine erste Rallye kurz nach dem siebzehnten Geburtstag“, erinnert sich der Youngster gerne zurück. „Mit fast 180 Kilometer auf Bestzeit, darunter eine Prüfung mit knapp 30 Kilometern Länge - das sind für deutsche Verhältnisse sehr lange Distanzen. Unsere Zielsetzung ist nahezu die gleiche wie in Sulingen: Wir wollen wieder unter die Top 3 in der DRM2 fahren und dabei die Meisterschaftsführung behaupten“, so die klare Zielsetzung für das kommende Wochenende.

 

Junior René Noller verteidigt Meisterschaftsführung

-Schwierige Bedingungen beim zweiten Meisterschaftslauf als HJS-DRC Junior

-Technische Probleme, Sichtprobleme, wechselhafte Witterungsverhältnisse

-Gutes Ergebnis mit 3. Platz und Zusatzpunkten in der Powerstage

Der zweite Wertungslauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft fand im Rahmen der „ADAC Actronics Rallye Sulingen” (06./07.05.) mit Start und Ziel in Sulingen statt. Keine leichte Aufgabe für den HJS-DRC Junior René Noller, der mit Anne Katharina Stein im Opel Corsa Rally4 das Beste aus der Situation machte, den dritten Platz in der DRM2 einfuhr und die Meisterschaftsführung verteidigte.

Pünktlich um 17:01 Uhr startete am Freitag, 06. Mai 2022 die Rallye zu den ersten vier Wertungsprüfungen über knapp 55 Kilometer inklusive hohem Schotteranteil. René haderte gleich zu Beginn mit einem kleinen technischen Defekt, welcher im Service schnell behoben werden konnte. Im zweiten Durchgang sorgte völlige Windstille für schlechte Sichtverhältnisse auf den langen Schotterpassagen: „Leider haben wir im Staub gleich zu Beginn von WP 4 „Bahrenborstel 2“ den Bremspunkt verpasst, was zu einem Dreher führte – das Vertrauen und der Rhythmus fehlte dann über die gesamte Strecke – Platz sechs und über 1 Minute Rückstand sind nicht der Anspruch den wir haben“, ärgerte sich der aufstrebende Youngster im Zwischenziel.

 

Auch der zweite Tag gestaltete sich schwierig mit wechselhaften Witterungsverhältnissen und gleich zwei WP-Abbrüchen. „Einmal lagen wir bei der Reifenwahl daneben, ein anderes Mal standen wir mit den richtigen Reifen am WP-Start und dann folgte die Neutralisation. Aber mit diesen Problemen kämpften an diesem Wochenende fast alle Teams! Letztlich sammelten René und Anne viele Erfahrungen und fuhren die Rallye clever zu Ende. Sie stehen als Drittplatzierte auf dem Podium und sammelten vier Extra-Punkte für die zweitschnellste Zeit auf der Powerstage – damit verteidigen sie die Führung in der Meisterschaft“, zieht Mentor Klaus Osterhaus ein positives Resümee.

„Das war nicht meine beste Rallye – mit dem Ergebnis bin ich aber durchaus zufrieden“, zeigt sich der aufstrebende Youngster selbstkritisch. Nach der Rallye ist vor der Rallye – für das Duo geht es bereits heute zu einem einwöchigen Rallyeabenteuer nach Gran Canaria. Dort startet der HJS-DRC Junior mit einem Peugeot 208 Rally4 zum ersten Mal im Rahmen der FIA European Rally Championship (ERC) und misst sich mit den besten Nachwuchstalenten Europas.

 

René Noller fiebert 2. DRM-Lauf entgegen

-Hochspannung vor dem zweiten Start als HJS-DRC Junior

-starke Konkurrenz verspricht erneut Sekundenduelle

-Vorfreude auf das sagenumwobene IVG-Gelände

 

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt bei der Rallye Erzgebirge steht am kommenden Wochenende die „ADAC Actronics Rallye Sulingen” (06./07.05.) als zweiter Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft auf dem Programm. Der Abstatter HJS-DRC Junior René Noller möchte an seine guten Leistungen anknüpfen und strebt mindestens ein Top-3 Ergebnis in der stark umkämpften DRM2 an.

 

René Noller mit Stefan Kopczyk | von Sascha Dörrenbächer
René Noller mit Stefan Kopczyk | von Sascha Dörrenbächer

„Das wird sicherlich eine schwierige Veranstaltung. Glücklicherweise konnte ich die Rallye 2019 schon einmal im Cup-Adam bestreiten und kenne daher die Charakteristik – jedoch scheint nach dem veröffentlichten Zeitplan doch einiges neu zu sein“, zeigt sich der DRM2-Auftaktsieger vorsichtig optimistisch. „Der Schotteranteil ist für deutsche Verhältnisse wieder sehr hoch – das hat bei uns im Erzgebirge sehr gut funktioniert. Wir werden als Vorbereitung unsere Videos aus 2019 analysieren und starten am Donnerstag beim Shakedown“, so der 19jährige Youngster weiter.

Klaus Osterhaus zeigt sich von seinem Schützling nach dem ersten Meisterschaftslauf begeistert: „Der Auftaktsieg bei der extrem starken einheimischen Konkurrenz in der DRM2 war schon echt beindruckend. Bereits zur Halbzeit lag René in Front, zeigte dabei große Nervenstärke und fuhr völlig fehlerfrei die Veranstaltung zu Ende. In Sulingen werden die Karten wieder neu gemischt und es ist mit einem extrem harten Sekundenduell zu rechnen - alles ist möglich und ich freue mich auf ein spannendes Wochenende mit großartigem Rallyesport!“

Nach zwei Jahren pandemiebedingtem Ausfall startet die „ADAC Actronics Rallye Sulingen“ in diesem Jahr wieder durch. Der Startschuss fällt am Freitagnachmittag um 17.01 Uhr zu den ersten vier Wertungsprüfungen. Der Restart erfolgt am Samstagmorgen um 8:01 Uhr zu neun weiteren Prüfungen, darunter auch das ehemalige IVG-Gelände, die als WP „Eickhofer Heide“ gefahren wird. Die winkelige 16,5 Kilometer lange Strecke führt durch dichten Wald vorbei an verlassenen Gebäuden und gleicht einem Labyrinth - hier geht es im zweiten Umlauf als Powerstage um extra Meisterschaftspunkte. Auf dem abschließenden Rundkurs „Sulingen – Circuit Stage“ führt die Strecke direkt am Servicepark vorbei und bietet zum Abschluss eine tolle Rallyeparty vor großer Zuschauerkulisse.

 

Junior René Noller feiert Sensationssieg

René Noller mit Stefan Kopczyk | von Sascha Dörrenbächer
René Noller mit Stefan Kopczyk | von Sascha Dörrenbächer

-Erster Start als HJS DRC Junior bringt vollen Erfolg

-Enge Sekundenduelle am Freitagabend waren eine gute Ausgangsposition für den zweiten Tag

-Wechselnde Witterungsbedingungen perfekt gemeistert

 

Der Auftakt zur Deutschen Rallye Meisterschaft im Rahmen der ADAC Rallye Erzgebirge (22./23.04.) bot hochspannenden Motorsport vom Start bis zum Zieleinlauf. Mehrere tausend Zuschauer verfolgten das Geschehen an den Wertungsprüfungen, die mit dem Abschluss auf dem Sachsenring ein großartiges Finale fanden. Der HJS-DRC Junior René Noller meisterte seine Feuertaufe in der Deutschen Rallye Meisterschaft bravourös und feierte mit Copilot Stefan Kopczyk im Opel Corsa Rally4 den Sieg in der DRM2-Kategorie für zweiradgetriebene Fahrzeuge.Die Veranstaltung begann am Freitagabend mit der doppelt zu befahrenden Wertungsprüfung „Mitteldorf“, einem engen Rundkurs durch den Ort mit größerem Schotteranteil in der Ausfahrt. Bereits die erste Durchfahrt fand in der Dämmerung statt, beim zweiten Durchgang war es komplett finster. „Der vierte Platz mit einem Rückstand von 4,8 Sekunden auf Lokalmatador Sepp Wiegand geht für uns voll in Ordnung“, resümierte René sichtlich zufrieden das Geschehen nach dem kurzen Auftakt am ersten Tag.

 

Der zweite Tag begann mit den drei klassischen Erzgebirgsprüfungen „Jahnsorf“, „Grünhain“ und „Oberdorf“ - hier lagen die Top Fahrzeuge mit wenigen Sekunden Abstand dicht zusammen. Zur Halbzeit führten René Noller und Stefan Kopczyk mit 8,7 Sekunden Vorsprung auf ihre Markenkollegen Ron Schumann / Claudia Harloff die DRM2 an. Auch der zweite Durchgang auf den vorgennannten Wertungsprüfungen absolvierte der junge Förderpilot fehlerfrei und baute mit seiner ersten Bestzeit in der Prüfung „Oberdorf 2“, die zeitgleich als Powerstage mit zusätzlichen Meisterschaftspunkten aufgewertet wurde, den Vorsprung auf deutliche 22,2 Sekunden aus.

 

Die beiden letzten Prüfungen „Jahnsdorf 3“ und „Sachsenring“ änderten nichts mehr – der erste Sieg gleich beim ersten Lauf sorgte für große Begeisterung im Ziel: „Ich bin selbst sehr überrascht und hätte an diesen Erfolg bei der starken Konkurrenz nicht zu Träumen gewagt! Vielen Dank an alle meine Förderer und an meine Eltern für die großartige Unterstützung - natürlich auch an meinen Copiloten Stefan, der mit seinen hilfreichen Tipps sicherlich einen Großteil zu diesem Erfolg beigetragen hat.“, strahlte der 19jährige Youngster vor dem Blitzlichtgewitter der Fotografen und beim Interview mit der TV-Crew von n-tv bei der feierlichen Siegerehrung.Bereits am übernächsten Wochenende findet mit der ADAC Actronics Rallye Sulingen (06./07.05.) der zweite Wertungslauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft statt. Man darf gespannt sein, wie sich der Youngster dort schlagen wird.

TV-Tipp: Nachbericht ADAC Rallye Erzgebirge auf n-tv

Rallye-Fans sitzen auch in diesem Jahr bei n-tv in der ersten Reihe. Der Nachrichtensender zeigt von allen sieben Läufen der Deutschen Rallye-Meisterschaft exklusiv die Highlights im frei empfangbaren Fernsehen. An jedem Wochenende nach den Rennveranstaltungen wird das 30-minütige DRM-Magazin "PS – DRM Deutsche Rallye-Meisterschaft" jeweils am Samstagmittag und Sonntagmorgen ausgestrahlt. Alternativ kann das Magazin auch bei ntv.de und der Streamingplattform RTL+ kostenlos online abgerufen werden.

TV-Zeiten: ADAC Rallye Erzgebirge

Samstag 30. April 2022, 13:10 Uhr

Sonntag 01. Mai 2022, 08:30 Uhr (Whd.)

 

HJS-DRC Junior René Noller startet optimistisch in die Deutsche Rallye Meisterschaft

Die ADAC Rallye Erzgebirge eröffnet am kommenden Wochenende (22./23.04.) die Deutsche Rallye Meisterschaft 2022. Das neue Rallyezentrum am Sachsenring bietet optimale Voraussetzungen zur Durchführung des ersten von sieben Wertungsläufen. Der neue HJS-DRC Förderpilot René Noller tritt mit Copilot Stefan Kopczyk im neuen Opel Corsa Rally4 an. Vor dem Saisonstart haben wir den Youngster interviewt: René, du nimmst in diesem Jahr als HJS-DRC Junior im Opel Corsa Rally4 an der Deutschen Rallye Meisterschaft teil. Bereits am kommenden Wochenende startet die Saison mit der ADAC Rallye Erzgebirge (22./23. April) – wie hast du Dich vorbereitet?

Mit den beiden zum Mitropa Rallye Cup zählenden Rallyes „Rebenland“ und „Lavanttal“ konnte ich wertvolle Erfahrungen auf sehr anspruchsvollen Strecken in Österreich sammeln. Auch in allen anderen Bereichen wie z.B. Fitness und Ernährung habe ich mich in den letzten Monaten intensiv vorbereitet und freue mich riesig auf den Saisonstart in der Deutschen Rallye Meisterschaft

Das klingt sehr vielversprechend – wie sieht Dein weiteres Programm neben der DRM aus?

Neben dem HJS-DMSB Junior Team mit den sieben Läufen zur Deutschen Rallye Meisterschaft werde ich mit der ADAC Stiftung Sport im Motorsport Team Germany am internationalen Mitropa Rallye Cup teilnehmen. Dazu kommen noch ausgesuchte Läufe zur Rallye Europameisterschaft (ERC4, Junior).

Die beiden Läufe in Österreich hast du gemeinsam mit Jennifer Lerch absolviert – den Saisonauftakt in Deutschland bestreitest du mit Stefan Kopczyk – wie geht es in der Beifahrerfrage weiter?

 

Mit Anne Katharina Stein werde ich die meisten Rallyes in diesem Jahr absolvieren. Aufgrund von Terminüberschneidungen nimmt bei der Rallye Erzgebirge Stefan Kopczyk an meiner Seite Platz und liest mir die Pacenotes vor. Ich bin mir sicher, dass ich von der Erfahrung dieser Top-Copiloten sehr viel lernen kann.