Pressemitteilungen

HJS Dmsb Rallye cup piloten meistern IVG-gelände

Fünf Junioren zeigten gute Fahrleistungen

-Björn Satorius siegt bei der ADAC Buten Un´Binnen

-Jan Potthast verteidigt Führung in der Juniorwertung Nord

-HJS Förderpilot Jonas Erzt erfolgreich im zweiten Einsatz

Am Wochenende fand der dritte Saisonlauf des HJS-DMSB Rallye Cup (DRC) bei der ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen statt. In der Region Nord absolvierten 68 Teilnehmer am Samstag, 26. September sechs Wertungsprüfungen (WP) auf dem IVG-Gelände. Björn Satorius (Bickenbach) sicherte sich im Ford Fiesta R5 den Gesamtsieg. Bester HJS-DRC Pilot wurde Axel Potthast (Gardelegen) im Ford Escort, der nach drei Läufen die DRC-Gesamtwertung im Norden anführt. Bester Junior wurde Christian Lemke (Martfeld) im Opel ADAM R2. Jan Potthast (Gardelegen) im BMW E36 verteidigt seine Führung in der Juniorwertung Nord. HJS-Förderpilot Jonas Ertz (Morscheid) sicherte sich bei seinem zweiten Einsatz im Opel ADAM R2 den zweiten Platz in der Klasse sowie einen sechsten Gesamtrang. Eine gelungenes Hygienekonzept ohne Zuschauer sowie anspruchsvolle Prüfungen auf dem ehemaligen Militärgelände prägten den dritten Lauf im Norden.

Björn Satorius gewinnt ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen

 

Björn Satorius / Benedikt Preißmann (Bickenbach / Oberthielenbach) gewinnen nach einer fast fehlerfreien Fahrt im Ford Fiesta R5 die ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen. Vorausgegangen war ein spannender Zweikampf mit den Vorjahressiegern Michael Bieg / Dietmar Moch (Lindlar / Kürten) im Mitsubishi Lancer. Nachdem Satorius auf der ersten Prüfung sein Können zeigte, schlug Bieg auf der zweiten WP zurück, setzte sich in Führung und baute diese dank konstant schneller Zeiten aus. Satorius übernahm dank einer überlegenen Bestzeit auf der vierten Prüfung die Spitzenposition und festigte diese am Samstagnachmittag. Der Ford-Pilot entschied das Duell gegen Bieg am Ende mit 13,3 Sekunden Vorsprung für sich und sicherte sich somit den Gesamtsieg. Das Podium komplettierten Thomas Lorenz / Tim Rauber (Baden-Baden / Riedstadt) im Skoda Fabia S2000, die die Veranstaltung mit einem Rückstand von 46,1 Sekunden beendeten.

 

Jonas Ertz mit erfolgreichem zweitem Einsatz, Nick Loof mit Ausfall

Jonas Ertz zeigte bei seinem zweiten Einsatz als HJS-Förderpilot eine gute Fahrleistung und sicherte sich neben dem zweiten Platz in seiner Klasse auch den sechsten Gesamtrang. „Die Rallye Buten Un‘ Binnen verlief wie erhofft und ich konnte sehr viele Erfahrungen im Opel ADAM R2 von Schmack Motorsport sammeln. Mit dem Ergebnis und dem Lernerfolg am Wochenende bin ich sehr zufrieden“, so Ertz. Nick Loof musste seinen Audex Opel ADAM R2 auf der vierten Wertungsprüfung abstellen.

 

Holz wird bester DRC-Pilot, Axel Potthast führt nach Punkten die HJS-DRC Region Nord an

Bei den in den HJS-DRC eingeschriebenen Teilnehmern sammelten Axel Potthast / Inka Lerch (Gardelegen / Eikeloh) im Ford Escort, dank ihres Sieges in der Klasse NC3, die meisten Punkte. Der Ford-Pilot setzte sich auf der letzten Prüfung gegen die Konkurrenz durch und sicherte sich den Klassenerfolg. Damit baut er in der HJS-DRC-Gesamtwertung im Norden seine Führung vor Armin Holz / Michael Velke (Celle / Grömitz) im VW Golf III KitCar aus, die bei der ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen ihre Klasse NC2 gewannen.

Christian Lemke wird bester Junior, Jan Potthast verteidigt Führung in der Juniorwertung Nord

 

Christian Lemke / Jan Bemmann (Martfeld / Zierenberg) zeigten im Opel ADAM R2 ihr Können und gewannen nicht nur ihre Klasse RC4, sondern belegten gleichzeitig als beste Junioren auch den vierten Gesamtrang und verpassten somit das Podium nur knapp. „Nach einer guten ersten Schleife, hatten wir am Nachmittag etwas Probleme mit den rutschigen Streckenverhältnissen. Dennoch konnten wir das Auto sicher ins Ziel bringen und sind mit dem erzielten Ergebnis sehr zufrieden. Es war eine tolle Veranstaltung, danke an die Veranstalter“, erklärte Lemke im Ziel der Rallye.

Dank eines Sieges in der Klasse NC8 verteidigten Jan Potthast / Julius Simon (Gardelegen / Grönwold) im BMW E36 318 iS seine Spitzenposition in der Juniorwertung Region Nord. „Die Rallye Buten Un' Binnen verlief ohne größere Probleme. Unser Plan sauber ins Ziel zu fahren ging auf. Trotz leichter Probleme mit dem Motor hatten wir unsere Klasse gut im Griff. Die Wertungsprüfungen waren wie jedes Jahr ein absolutes Highlight“, so der Junior aus Gardelegen. Bernard Moufang / Lena Sophie Tippner (Nidda) im BMW 320i E36 beendeten die Rallye mit einen 2. Platz in der Klasse NC3 sowie einem starken achten Gesamtrang und liegen nach drei Läufen auf Rang zwei der Juniorwertung Region Nord. Die Top 3 der Junioren im Norden komplettieren Christian Lemke / Jan Bemmann (Martfeld / Wolfhagen) im Opel ADAM R2.

 

IVG-Gelände bietet neue Herausforderungen für den HJS-DMSB Rallye Cup

Gutes Starterfeld mit 70 Teilnehmern bei ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen

-Dritter Saisonlauf der Region Nord bei ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen

-Veranstaltung findet auf ehemaligem Militärdepot ohne Zuschauer statt

-6 Junior-Teams gehen in der Region Nord an den Start

70 Teilnehmer gehen am 26. September in der Region Nord des HJS-DMSB Rallye Cups (DRC) bei der ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen auf dem IVG-Gelände an den Start. Darunter befinden sich 20 eingeschriebene Teilnehmer und 6 Junioren, die im Rahmen des HJS-DRC antreten. Namhafte Starter sind der aktuelle Deutsche 2WD-Champion Konstantin Keil (Niestetal) im DS3, Björn Satorius (Bickenbach) im Ford Fiesta R5 und die HJS-DRC Förderpiloten Jonas Ertz (Morbach) und Nick Loof (Greven), die jeweils in einem Opel ADAM R2 unter der Bewerbung von Pole Promotion an den Start gehen. Neben dem Führenden der Juniorwertung in der Region Nord, Jan Potthast (Gardelegen - BMW E36 318iS), kämpfen fünf weitere Youngster um Punkte in der HJS-Nachwuchsförderung.

Mit einem besonderen Hygienekonzept und unter Ausschluss von Zuschauern findet die Traditionsveranstaltung auf dem ehemaligen, 12 qkm großen Militärdepot im Kreis Nienburg-Weser statt. Ein Netz von 42 Kilometern Eisenbahnschienen und 84 Kilometern Betonstraßen durchzieht das nach 1945 als Militärdepot genutzte Gelände. Den heutigen Namen als IVG-Gelände hat das Areal von der jetzigen Betreiber- und Verwertungsfirma IVG.

Björn Satorius kämpft um den Sieg, Michael Bieg möchte Vorjahreserfolg wiederholen

Als Mitfavorit für den Sieg gilt Björn Satorius (Bickenbach) im Ford Fiesta R5, der sich mit seinem modernen, allradgetriebenen Rally2-Fahrzeug auf den anspruchsvollen, verzweigten und engen Prüfungen des IVG-Geländes gegen die zahlreiche Konkurrenz durchsetzen möchte. Auch Vorjahressieger Michael Bieg wird alles daran setzen, den Gesamtsieg erneut mit nach Oberbergen zu holen. Mit zu den Kandidaten für einen Podestplatz zählen die Mitsubishi-Piloten Max Beckmann (Schwalmstadt), Sebastian Wolf (Lich) und Martin Christ (Geesthacht)

 

HJS-DRC Förderpiloten Nick Loof und Jonas Ertz freuen sich auf ihren zweiten Einsatz

 

Bei der ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen geht Nick Loof (Greven) zum zweiten Mal als HJS-DRC Förderpilot im Audex Opel ADAM R2 unter Bewerbung von Pole Promotion an den Start. Nach seinem Ausfall an der Ostsee möchte der Grevener auf dem IVG-Gelände sein Können unter Beweis stellen. „Ich freue mich sehr wieder am Start zu sein. Ich mag die Wertungsprüfungen auf dem IVG-Gelände unglaublich gerne und bin gespannt auf die Konkurrenz in meiner Klasse. Wir sind am letzten Wochenende den Rallyesprint Laichinger-Alb, zur optimalen Vorbereitung auf meinen zweiten Lauf im Opel ADAM R2, gefahren und möchten am kommenden Wochenende angreifen“, so Loof. Neben Nick Loof steht auf dem IVG-Gelände auch Jonas Ertz am Start und möchte nach seiner soliden Premiere im Saarland Anfang September auch bei der ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen überzeugen. „Ich freue mich, dass wir die Rallye Buten Un‘ Binnen noch kurzfristig in unseren Kalender aufnehmen konnten. Wir möchten die Veranstaltung nutzen, um weitere Erfahrungen mit dem Auto zu sammeln und um unser Tempo weiterhin zu steigern. Besonders freue ich mich auf die anspruchsvollen Prüfungen auf dem IVG-Gelände. Dort möchte ich einiges für meinen weiteren Werdegang dazu lernen“, so Ertz.

 

Jan Potthast möchte die Führung in der Juniorwertung Nord verteidigen

Neben den etablierten Teams kämpfen sechs Youngster um wichtige Punkte. Die Führenden der Juniorwertung in der Region Nord, Jan Potthast (Gardelegen) und Julius Simon (Grönwold), möchten nach einem erfolgreichen Re-Start in Schleswig-Holstein im August auch bei der ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen wichtige Punkte sammeln. „Auf die Rallye Buten Un‘ binnen freuen wir uns ganz besonders.

Mit den engen, anspruchsvollen Prüfungen ist es eine ganz besondere Veranstaltung, bei der wir versuchen werden, unseren BMW schnell und sicher ins Ziel zu bringen“, erklärt Potthast. Zu ihren Konkurrenten zählen auch Bernard Moufang (Nidda) im BMW 320i E36, Maurice Naumann (Gudensberg – Honda Civic Type R) und Christian Lemke (Martfeld) im Opel ADAM R2, die ihre Klasse gewinnen wollen. Auf insgesamt 6 Wertungsprüfungen mit 62 Kilometern wird das schnellste Team auf dem IVG-Gelände ermittelt. Nach dem Startschuss um 11.00 Uhr gilt es für die Teams die schnellen, anspruchsvollen Wertungsprüfungen auf dem ehemaligen Militärdepot zu meistern. Die ersten Teilnehmer werden im Ziel um 15.30 Uhr erwartet.

 

HJS-DMSB Rallye Cup Region Süd mit erfolgreichem Re-Start im Saarland

- Rainer Noller siegt bei ADAC Rallye Kohle & Stahl

- Marco Thomas verteidigt Führung in der Juniorwertung Süd

- Jonas Ertz mit erfolgreicher Premiere als HJS-DRC Förderpilot

Menden. Am Wochenende wurde die Saison der Region Süd des HJS-DMSB Rallye Cup (DRC) nach über sechsmonatiger Pause bei der ADAC Rallye Kohle & Stahl im Saarland fortgesetzt. Rund um Nohfelden absolvierten 120 Teilnehmer am Samstag, 12. September sechs anspruchsvolle Wertungsprüfungen (WP), die rein auf Asphalt ausgetragen wurden. Rainer Noller (Abstatt) sicherte sich im Mitsubishi Lancer den Gesamtsieg. Bester HJS-DRC Pilot wurde Hans Limpert (Reckendorf) im BMW 320 iS, der somit seinen Vorsprung in der DRC-Gesamtwertung im Süden ausbaut. Bester Junior wurde Marco Thomas (Nonnweiler) im Citroën C2 Challenge, der damit seine Spitzenposition in der Juniorwertung Süd verteidigt. HJS-Förderpilot Jonas Ertz (Morscheid – Opel ADAM R2) zeigte bei seiner Premiere eine gute Leistung. Ein perfektes Hygienemanagement ohne Zuschauer sowie sommerliche Wetterbedingungen prägten den zweiten Saisonlauf im Saarland.

 

„Ein großer Dank gilt den Veranstaltern, die trotz der schwierigen Voraussetzungen, eine tolle Rallye im Saarland organisiert haben“, erklärte HJS-DMSB Rallye Cup Organisator Klaus Osterhaus nach der Veranstaltung.

 

Rainer Noller wiederholt Vorjahreserfolg, Jonas Ertz mit gelungenem Debüt als HJS-DRC Förderpilot

 

Rainer Noller / Stefan Kopczyk (Abstatt / Heilbronn) gewannen nach einer fast fehlerfreien Fahrt im Mitsubishi Lancer die ADAC Rallye Kohle & Stahl. Vorausgegangen war ein spannender Dreikampf mit Kai Otterbach / Tim Otterbach (Obersontheim – BMW M3 E36) und Hanno Brocker / Sabrina Woll (Wolfersweiler / Tholey – Mitsubishi Lancer). Nach dem Ausfall des bis dato Führenden Kai Otterbach, setzte sich Lokalmatador Brocker auf der vierten Wertungsprüfung an die Spitze des Feldes und festigte seine Führung vor Noller am Samstagnachmittag mit konstant schnellen Zeiten. Dank einer überlegenen Bestzeit auf der letzten Wertungsprüfung, zog Vorjahressieger Rainer Noller an Brocker vorbei und sicherte sich den Sieg mit einem Vorsprung von 13 Sekunden. Eine gute Vorstellung zeigten auch Patrik Dinkel / Tamara Lutz (Rossach / Darmstadt) im Mitsubishi Lancer, die das Podium mit einem Rückstand von nur 8,1 Sekunden auf Brocker komplettierten. „Wir sind für unseren ersten Start hier mit dem dritten Gesamtrang hinter Vorjahressieger Rainer Noller und Lokalmatador Hanno Brocker sehr zufrieden. Wir konnten die Zeiten der beiden Mitsubishi-Piloten mitgehen, hatten aber leider auf WP5 einen kleinen Fehler, der uns ein paar Sekunden kostete. Es war eine tolle Veranstaltung mit einer sehr guten Organisation, Kompliment an die Veranstalter“, so der amtierende ADAC Rallye Masters Champion.

Jonas Ertz (Morscheid) zeigte bei seiner Premiere als HJS-DRC Förderpilot im Opel ADAM R2 unter Bewerbung von Pole Promotion eine solide Leistung und beendete die Veranstaltung auf einem vierten Platz in seiner Klasse. „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Debüt als HJS-DRC Förderpilot, da wir unser Ziel für diese Rallye erreicht haben. Wir konnten uns kontinuierlich verbessern und uns immer weiter mit dem Auto vertraut machen. Nun werden wir die Rallye analysieren, um zukünftig Verbesserungspotenziale zu nutzen. Wir freuen uns auf den nächsten Einsatz.“, so Ertz im Ziel.

 

Hans Limpert wird bester DRC-Fahrer und baut seinen Vorsprung in der Gesamtwertung Süd aus

 

Bei den in den HJS-DRC eingeschriebenen Teilnehmern sammelten Hans Limpert / Max Limpert (Reckendorf) im BMW 320 iS, dank ihres Sieges in der Klasse NC3, die meisten Punkte. Limpert setzte sich auf der vierten Wertungsprüfung an die Spitze seiner Klasse, baute seine Führung dank konstant schneller Zeiten auf den letzten beiden Prüfungen weiter aus und sicherte sich seinen zweiten Saisonsieg. Damit vergrößert er seinen Vorsprung in der Gesamtwertung Süd gegenüber dem zweitplatzierten Marco Thomas (Nohfelden). Platz drei der Gesamtwertung im Süden belegt nach zwei Läufen Michael Bieg (Lindlar) im Mitsubishi Lancer.

 

Timo Schulz wird bester Junior, Marco Thomas verteidigt Führung in der Juniorwertung Region Süd

Timo Schulz / Marco Breidt (Rehlingen-Siersburg / Konfeld) zeigten im Citroën C2R2 Max ihr Können und gewannen nicht nur ihre Klasse RC4, sondern belegten gleichzeitig als beste Junioren auch den zehnten Gesamtrang. „Wir haben uns von Anfang an im Auto sehr wohl gefühlt und fanden sofort in unseren Rhythmus. Wir freuen uns natürlich sehr über den Klassensieg sowie den 10. Gesamtrang und hoffen, dass wir bei der nächsten Rallye an dieses Ergebnis anknüpfen können“, erklärte Schulz im Ziel der Rallye.

Dank eines zweiten Platzes in der Klasse NC4 verteidigte das Junior-Team Marco Thomas / Benedikt Preissmann (Nonnweiler / Obertiefenbach) im Citroën C2 Challenge seine Spitzenposition in der Juniorwertung Süd. „Vielen Dank an die Veranstalter, die bei diesen schwierigen Umständen eine tolle Rallye auf die Beine gestellt haben. Es gab kaum Verzögerungen und die schnellen, anspruchsvollen Wertungsprüfungen haben mir auch sehr gut gefallen. Wir freuen uns jetzt auf den nächsten Lauf in Hessen“, so der Junior aus Nonnweiler. Tobias Just / Hanna Ostlender (Burgpreppach / Hermeskeil) im Suzuki Swift Sport beendeten die Veranstaltung auf dem dritten Platz in der Klasse NC4 und liegen nach zwei Läufen auf Rang zwei der Juniorwertung der Region Süd. Die Top 3 der Junioren im Süden komplettieren Jonas Ertz / Julia Klein (Morscheid) im Opel ADAM R2.

HJS DMSB Rallye Cup mit neuen Perspektiven in 2020

Endwertung aus Zusammenlegung der Punktetabellen aus Nord & Süd statt gemeinsamem Endlauf

In folgendem Interview äußert sich Cup-Organisator Klaus Osterhaus über die Herausforderungen der Rallye-Saison 2020 und stellt den überarbeiteten Terminkalender vor:

 

 Klaus, das Jahr 2020 ist sicherlich sehr speziell – insbesondere, wenn es in der aktuellen Lage darum geht, einen verlässlichen Terminkalender zu präsentieren. Wie sicher schätzt du die anderen Läufe in der Region Nord?

In der Region Nord werden die zwei noch offenen Veranstaltungen Rallye Atlantis und Rallye Buten Un‘ Binnen laut Aussage der Organisatoren durchgeführt. Wir haben im Norden also insgesamt vier Rallyes, die wir werten können.

 

Somit gibt es in der Region Süd nur noch eine Veranstaltung, die ADAC Rallye „Kohle & Stahl“. Wie möchtet Ihr dieses Thema lösen, nachdem in der Region Süd schon vor der Absage das Baden-Württemberg ein Lauf fehlte?

Wir werden die Rallye Hessisches Bergland zur Region Süd mit doppelter Punktevergabe werten und damit auch in dieser Region vier Ergebnisse der Teilnehmer werten können.

 

Ausgeschrieben ist der HJS DMSB Rallye Cup 2020 mit sieben Vorläufen in den Regionen und einem Endlauf. Wie soll nach aktuellem Stand jetzt gewertet werden?

Nach den Absagen, ausgelöst durch die Pandemie und den daraus folgenden Einschränkungen, haben wir jetzt jeweils vier Läufe, die wir in den einzelnen Regionen werten können. Ein Streichresultat wird es nicht geben. Trotz intensiver Versuche, auch in guter Zusammenarbeit mit dem DMSB und dem Rallye Ausschuss, ist es uns nicht gelungen einen Veranstalter zur Durchführung des Endlaufes zu finden. Daher haben wir uns entschlossen, die Endwertung aus der Zusammenlegung der Punktetabellen aus Nord und Süd zu erstellen. Im Rahmen der ADAC RTHB Rallye Hessisches Bergland soll dann eine Outdoor Siegerehrung der Gesamtwertung erfolgen. Die ausgeschriebenen Prämien werden wir analog der dann erstellten Gesamtwertung auch zu 100% auszahlen. Wir hoffen, im Interesse der Teilnehmer und auch der Veranstalter, eine für alle tragbare Lösung gefunden zu haben.

 

Nach diesem doch sehr komplizierten Jahr, wie soll es 2021 weitergehen?

Unsere Vereinbarung als Promoter des DMSB Rallye Cup mit dem DMSB ist vertraglich auf 3 Jahre ausgelegt, das heißt bis Ende 2021. Wir möchten diese Vereinbarung aber jetzt schon um weitere Jahre verlängern. Unsere Serienpartner sind mit dem Erfolg und der medialen Präsenz ausgesprochen zufrieden. Auch die Teams und Veranstalter geben uns durchweg ausgesprochen positive Rückmeldungen. Das Grundkonzept soll beibehalten werden, aber die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen uns, wo wir noch Verbesserungen mit einfließen lassen können. Das für 2021 geplante Konzept wollen wir im Dezember veröffentlichen.

 

HJS-DMSB Rallye Cup mit erfolgreichem Re-Start an der Ostsee

Fünf Junioren zeigten gute Leistungen bei der ADAC Holsten-Rallye

  • Kai Otterbach siegt bei der ADAC Holsten-Rallye
  • Jan Potthast verteidigt Führung in der Juniorwertung Nord
  • Teams und Zuschauer dank Hygienekonzept bestens geschützt

Kai Otterbach gewinnt ADAC Holsten-Rallye

 

Kai Otterbach / Tim Otterbach (Obersontheim) gewinnen nach einer fast fehlerfreien Fahrt im BMW M3 E36 die ADAC Holsten-Rallye. Nach dem Ausfall von Hermann Gassner sr. (Surheim – Mitsubishi Lancer Evo 10) mit Motorproblemen, übernahmen sie auf der zweiten Wertungsprüfung die Spitze des Feldes und festigten ihre Führung am Samstagnachmittag dank konstant schneller Zeiten. Mit zwei Bestzeiten auf den letzten beiden Wertungsprüfungen untermauerten sie ihren Gesamtsieg. „Dank der Einladung von Junge Motorsport wollten auch wir einmal den hohen Norden besuchen und die anspruchsvollen Prüfungen auf dem Truppenübungsplatz von Putlos bezwingen. Die Rallye hat sehr viel Spaß gemacht und die Veranstalter haben, in Anbetracht der aktuellen Situation, tolle Arbeit geleistet. Wir freuen uns sehr über den Gesamtsieg und hoffen auf eine Wiederholung“, so der BMW-Pilot im Ziel. Eine gute Vorstellung zeigten auch Martin Schütte / Kerstin David (Klein-Nordende / Tangstedt) im Mitsubishi Lancer Evo 9, die hinter den beiden Otterbachs Platz 2 mit einem Rückstand von 10,9 Sekunden erreichten. Das Podium komplettierten Martin Christ / Heinke Möhrpahl (Haar / Hamburg – Mitsubishi Lancer Evo 9), die die Veranstaltung mit einem Rückstand von 37,1 Sekunden beendeten.

 

Nick Loof musste bei seiner Premiere als HJS-Förderpilot den Audex Opel ADAM R2 unter Bewerbung von Pole Promotion nach der zweiten Wertungsprüfung mit technischem Defekt abstellen. „Wir haben bereits auf der ersten Prüfung Probleme mit der Öl- und Wassertemperatur bekommen und müssen prüfen, welches Bauteil den Schaden verursacht hat. Es war die richtige Entscheidung aufzuhören, um keinen Motorschaden zu riskieren“, so Loof im Service-Park.

Holz wird bester DRC-Pilot, Axel Potthast führt nach Punkten die HJS-DRC Region Nord an

 

Bei den in den HJS-DRC eingeschriebenen Teilnehmern sammelten Armin Holz / Dieter Hawranke (Celle / Kassel) im VW Golf III Kit-Car, dank ihres Sieges in der Klasse NC2, die meisten Punkte. Holz profitierte von den Ausfällen der Konkurrenz, übernahm auf der dritten Prüfung die Führung und sicherte sich souverän den Klassenerfolg. Damit schließt er in der HJS-DRC-Gesamtwertung im Norden auf und belegt jetzt den zweiten Platz hinter Axel Potthast / Inka Lerch (Gardelegen / Eikeloh) im Ford Escort, die bei der ADAC Holsten-Rallye auf den zweiten Platz in ihrer Klasse fuhren.

 

 

Jan Potthast verteidigt Führung in der Juniorwertung Region Nord

 

Das Junior-Team Jan Potthast / Julius Simon (Gardelegen / Grönwold) sicherte sich im BMW E36 318 iS den zweiten Platz in der Klasse NC8 und verteidigt somit seine Führung in der Juniorwertung Region Nord. „Wir hatten mit unserem heckangetriebenen BMW großen Spaß auf dem anspruchsvollen Schotterpassagen des Truppenübungsplatz Putlos. Leider hat auf dem Rundkurs der WP2 und WP4 unsere Bremse nachgelassen. Dadurch mussten wir etwas das Tempo zurücknehmen und den Kampf um den Klassensieg aufgeben. Dennoch haben wir das Auto sicher ins Ziel gebracht und sind mit dem zweiten Platz in der Klasse sehr zufrieden. Ich freue mich auf die nächsten Veranstaltungen“, so der Junior aus Gardelegen. Bernard Moufang / Lena Sophie Tippner (Nidda) im BMW 320i E36 beendeten die Rallye mit einen 4. Platz in der Klasse NC3 und liegen nach zwei Läufen auf Rang zwei der Juniorwertung Region Nord. Die Top 3 der Junioren im Norden komplettieren Christian Lemke / Jan Bemmann (Martfeld / Wolfhagen) im Opel ADAM R2, die den dritten Platz in der Klasse RC4 und damit den elften Gesamtrang belegten.

 


HJS-DMSB Rallye Cup vor dem Re-Start in Holsten

Gutes Starterfeld mit 75 Teilnehmer bei ADAC Holsten-Rallye in Schleswig-Holstein

Saison im HJS-DMSB Rallye Cup wird nach über viermonatiger Pause fortgesetzt

ADAC Holsten-Rallye findet auf Truppenübungsplatz Putlos statt

Fünf Junior-Teams gehen in der Region Nord am Start