Pressemitteilungen

HJS-DMSB Rallye Cup bietet 2021 neue Perspektive

Acht Veranstaltungen sind in beiden Regionen geplant

-bewährtes Konzept und Reglement bleibt erhalten

-Partner und Veranstalter unterstützen Deutschlands größte Breitensportserie im Rallyesport

-Förderprogramm für alle Junioren wird zu Jahresbeginn 2021 vorgestellt

In enger Zusammenarbeit mit dem DMSB, dem Promoter BB&S und den Partnern der Serie wurde der Terminkalender des HJS DMSB Rallye Cups (HJS-DRC) für 2021 erstellt. Dieser umfasst 8 Veranstaltungen in beiden Rallye-Regionen Nord und Süd. Damit das wenig planbare Infektionsgeschehen im Veranstaltungskalender passend berücksichtigt werden kann, setzt der Serienorganisator auf bis zu 3 Streichresultate. Demnach werden in beiden Regionen mindestens 5 der 8 geplanten Rallyes gewertet. Corona-bedingt wird das Programm für die Förderpiloten erst im Frühjahr 2021 bekanntgegeben. Alle Junioren, die 2020 in den HJS-DRC eingeschrieben waren, können 2021 Nenngeldfrei starten.

Mit insgesamt 16 Veranstaltungen, verteilt auf das komplette Bundesgebiet, plant Serienorganisator Klaus Osterhaus: „Wir möchten den Teilnehmern in fast allen Bundesländern attraktiven Rallyesport bieten und freuen uns, dass wir trotz der schwierigen Bedingungen mit 16 Veranstaltern vertrauensvoll und ergebnisorientiert zusammenarbeiten. Mit den passenden Hygienekonzepten ist es unser Ziel, alle Veranstaltungen durchzuführen. Aufgrund der Unwägbarkeiten im Infektionsgeschehen haben wir 2-3 Streichresultate, damit wir in beiden Rallye-Regionen zu einem vergleichbaren Endergebnis für beide Rallyeregionen kommen“, so Osterhaus.

 

 

Dabei greift Osterhaus auf ein bewährtes Reglement für Deutschlands größte Breitensportserie im Rallyesport zurück. Klasseneinteilungen und Punktvergabe haben sich bewährt und werden in 2021 fortgeführt. Einzige Ausnahme sind Fahrzeuge der Gruppe F mit sequentiellem Getriebe, die in dem HJS-DRC nicht gewertet werden. „Wir sind derzeit schon in Gesprächen mit dem DMSB was die Meisterschaft über das Jahr 2021 hinaus betrifft und freuen uns, diese erfolgreichen Breitensportserie mit allen Partnern und Sponsoren konsequent weiterzuentwickeln. Ein besonderes Lob richtet sich an alle Veranstalter, die viele Ideen und Gedanken für die passenden Hygienemaßnahmen vorbereitet haben“, so Osterhaus.

Das Förderprogramm möchten Klaus Osterhaus und Frank Christian im Frühjahr 2021 vorstellen. „Aufgrund der aktuellen Situation ist es eine Herausforderung, mit Sponsoren und der Automobilindustrie, zu finalen Vereinbarungen zu kommen. Daher werden sich die Entscheidungen ins Frühjahr vertagen. Wir halten an unserem bestehenden Konzept fest und freuen uns, erfolgreiche junge Rallyepiloten weiter zu entwickeln“, erklärt Projektleiter Frank Christian von Pole Promotion.

 

Alle in diesem Jahr im Cup eingeschriebene Junioren sind darüber hinaus eingeladen, 2021 nenngeldfrei an dem HJS-DRC teilzunehmen.

 

HJS-DMSB Rallye Cup für 2020 abgesagt

Informationen zur HJS-DRC 2021 erfolgen im Dezember

  • Die drei Erstplatzierten in den Regionen Nord und Süd erhalten ein Preisgeld
  • Auch die drei bestplatzierten Junioren in beiden Regionen werden prämiert
  • Alle im Jahr 2020 angemeldeten Junioren können 2021 nenngeldfrei an der HJS-DRC-Juniorwertung teilnehmen

Menden. In enger Abstimmung mit dem DMSB, dem Promoter BB&S und den Partnern der Serie wird der HJS-DMSB Rallye Cup abgesagt. Der Corona-bedingte Ausfall der finalen Veranstaltungen führt zu einer unterschiedlichen Anzahl der durchgeführten Läufe in beiden Regionen. Dadurch lässt sich weder ein gerechtes Endergebnis noch ein Förderpilot für 2021 benennen. Cup-Organisator Klaus Osterhaus möchte im Dezember die Planungen für die Meisterschaft des kommenden Jahres und die Ideen für die weitere Juniorförderung vorstellen.

Corona-bedingt konnten in der Region Nord vier, im Süden lediglich zwei Wertungsläufe ausgetragen werden. Aufgrund der erneuten Absage von Veranstaltungen und der unterschiedlichen Anzahl der durchgeführten Läufe ist es im Jahr 2020 nicht möglich, Sieger und Platzierte mit einem Endergebnis der Serie zu benennen. „Wir bedanken uns bei allen Veranstaltern und Sponsoren, die uns durch dieses schwierige Jahr begleitet haben. Aufgrund der aktuellen Situation sehen wir zu einer Absage keine Alternative. Wir arbeiten mit unseren Veranstaltern und Sponsoren seit Wochen intensiv an den Rahmenbedingungen für den HJS DMSB Rallye Cup im kommenden Jahr. Gerne möchten wir unsere Planungen im Dezember vorstellen“, erklärt Cup-Organisator Klaus Osterhaus. Der Promoter BB&S sowie die Partner der Serie, HJS, Pole Promotion, Pirelli, Schroth, Ravenol, Nimex, Sachsenring und Vauth Sagel haben sich entschlossen, die jeweils drei Erstplatzierten in der Region und bei den Junioren mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 2.800 € zu prämieren:

Region Nord:

1. Axel Potthast / Elmar Pernsch (37,33 Pkt.)

2. Jan Potthast / Julius Simon (34,25 Pkt.)

3. Armin Holz / Dieter Hawranke (33,68 Pkt.)

Junior Nord:

1. Jan Potthast / Julius Simon (34,25 Pkt.)

2. Bernard Moufang / Lena Sophie Tippner (33,52 Pkt.)

3. Christian Lemke / Jan-Eric Bemmann (22,50 Pkt.)

 

Region Süd:

1. Hans Limpert / Max Limpert (19,57 Pkt.)

2. Marco Thomas/ Benedikt Preißmann (18,22 Pkt.)

3. Patrik Dinkel / Tamara Lutz (17,01 Pkt.)

Junior Süd:

1. Marco Thomas / Benedikt Preißmann (18,22 Pkt.)

2. Tobias Just / Hanna Ostlender (16,48 Pkt.)

3. Marc Rettenberger / Lisa Hanbuch (13,83 Pkt.)

In Ergänzung zu dem Preisgeld wird sich der DMSB bei den punktbesten Teilnehmern im Gesamtklassement und bei den Junioren mit Pokalen für die erfolgreiche Teilnahme bedanken.

Fortführung der Juniorförderung

Aufgrund der nur teilweise durchgeführten Wertungsläufe in beiden Regionen lässt sich derzeit auch kein Förderpilot für 2021 benennen. „Durch die unterschiedliche Anzahl Veranstaltungen können wir zu keinem gerechten Ergebnis gelangen, was wir sehr bedauerlich finden. Daher laden wir alle in diesem Jahr im Cup eingeschriebene Teilnehmer ein, 2021 nenngeldfrei an dem HJS-DRC teilzunehmen. Wir arbeiten derzeit intensiv an der Fortführung unseres Juniorprojektes, sind aber von der Planung verschiedener Hersteller abhängig. Wir hoffen, Ende des Jahres weitere Informationen zu haben“, erklärt Frank Christian, Projektleiter von Pole Promotion für den HJS-DRC Junior Cup.

 

HJS-DMSB Rallye Cup Piloten meistern saisionfinale der region nord

Sechs Junioren zeigten bei der ADAC Rallye Atlantis gute Fahrleistungen

- Eerik Pietarinen siegt ADAC Rallye Atlantis

- Axel Potthast gewinnt Gesamtwertung des HJS DMSB Rallye Cup Region Nord

- Jan Potthast sichert sich Titel der Juniorwertung Region Nord

Eerik Pietarinen gewinnt ADAC Rallye Atlantis

Die amtierenden ADAC Rallye Cup Meister Eerik Pieatrinen / Antti Linnaketo (beide Finnland) gewinnen nach einer fast fehlerfreien Fahrt im Skoda Fabia R5 die ADAC Rallye Atlantis. Vorausgegangen war ein spannender Zweikampf mit den Markenkollegen Philip Geipel / Katrin Becker-Brugger (Plauen / Österreich – Skoda Fabia R5). Nachdem Geipel auf den ersten beiden Prüfungen mit Bestzeiten sein Können zeigte, schlug Pietarinen ab der dritten Wertungsprüfung zurück und übernahm nach der vierten Prüfung knapp die Führung. Am späten Nachmittag lieferten sich die beiden Teams einen spannenden Schlagabtausch. So trennten Pietarinen und Geipel vor der letzten Prüfung nur wenige Zehntel-Sekunden. Der Finne setzte sich schlussendlich dank einer überlegenen Bestzeit auf der letzten Prüfung durch und entschied das Duell gegen Geipel mit 7,4 Sekunden Vorsprung für sich. „Es hat viel Spaß gemacht hier in Schleswig-Holstein an den Start zu gehen. Die Prüfungen waren auch mit unseren modernen Allrad-Fahrzeugen sehr rutschig und anspruchsvoll. Wir sind sehr zufrieden mit dem Gesamtsieg“, so der Finne nach der Veranstaltung. Auch der zweitplatzierte Geipel zeigte sich im Ziel zufrieden: „Es war eine wirklich spannende Rallye. Mit Platz zwei sind wir super zufrieden, bis zur letzten WP hatten wir ja sogar ganz knapp geführt. Danke an Katrin und das Team für die tolle Leistung. Kompliment auch an die Veranstalter, die unter schwierigen Auflagen eine gute und anspruchsvolle Rallye auf die Beine gestellt haben“, erklärte Geipel. Das Podium komplettierten Dennis Rostek / Tobias Braun (beide Bückeburg) im VW Polo GTI R5, die die Veranstaltung mit einem Rückstand von 51,6 Sekunden beendeten.

 

Axel Potthast gewinnt die HJS-DRC Region Nord

Den Titel in der Gesamtwertung der Region Nord des HJS-DRC 2020 sicherten sich Axel Potthast / Elmar Pernsch (Gardelegen / Ribbesbüttel) im Ford Escort. Ein zweiter Platz in der Klasse NC3 reichte Potthast nach guten Leistungen in der bisherigen Saison aus, um die Gesamtwertung der Meisterschaft der Region Nord für sich zu entscheiden. „Wir sind sehr zufrieden mit unserer Saison im HJS DMSB Rallye Cup und freuen uns sehr über den Titel. Auch am Wochenende hatten wir in unserem Ford Escort viel Spaß und haben den Klassensieg nur knapp verpasst“, so der Ford-Pilot im Ziel der Veranstaltung.

Jan Potthast sichert sich den Titel in der Juniorwertung Nord

Dank eines ungefährdeten Start-Ziel-Sieges in der Klasse NC8 sicherte sich das Junior-Team Jan Potthast / Julius Simon (Gardelegen / Grönwold) im BMW E36 318 iS den Titel in der Juniorwertung Region Nord. „Mit dem Ergebnis der ADAC Rallye Atlantis und mit unserer gesamten Saison in der Region Nord des HJS DMSB Rallye Cup sind wir sehr zufrieden. Wir konnten den BMW am Wochenende sauber und ohne große Zwischenfälle ins Ziel bringen und hatten bei herbstlichem Wetter auf dem glatten Untergrund viel Spaß“, erklärte Jan Potthast im Ziel der Veranstaltung.

Bestes Junior-Team bei der ADAC Rallye Atlantis wurden Bernard Moufang / Lena Sophie Tippner (Nidda) im BMW 320i E36, die mit einem Sieg in ihrer Klasse NC3 sowie einem achten Gesamtrang die Rallye beendeten. Damit sicherten sie sich den Vize-Meistertitel in der Juniorwertung Nord. „Wir freuen uns sehr über unseren Klassensieg, den wir am Nachmittag erkämpfen konnten. Unser Erfolgsrezept war in der zweiten Schleife der Wechsel von Regen- auf Trockenreifen. Damit konnten wir uns entscheidend von der Konkurrenz absetzen. Als Team haben wir super miteinander harmoniert und eine tolle Saison absolviert“, so Moufang. Die Top 3 der Junioren im Norden komplettieren Christian Lemke / Jan Bemmann (Martfeld / Wolfhagen) im Opel ADAM R2, die das Ziel der ADAC Rallye Atlantis als zweite der RC4-Klasse erreichten.

 

Auch HJS-Förderpilot Nick Loof (Greven) zeigte bei seinem dritten Einsatz im Audex Opel ADAM R2 unter Bewerbung von Pole Promotion eine gute Leistung. Er gewann seine Klasse RC4 und fuhr den siebten Gesamtrang ein. „Wir sind zur Rallye Atlantis angereist, um das Ziel zu erreichen. Somit sind der Klassensieg und der siebte Gesamtrang ein tolles Ergebnis, mit dem wir natürlich sehr glücklich sind. Vielen Dank ans Team, die mir ein perfektes Auto bereitgestellt haben“, erklärte Loof im Ziel.

 

Saisonfinale der Region Nord des HJS-DMSB Rallye Cup bei Rallye Atlantis

Gutes Starterfeld mit 73 Teilnehmern bei ADAC Rallye Atlantis

- Spannender Vierkampf um den Sieg wird erwartet

- Titelentscheidungen in der Region Nord fallen in Schleswig-Holstein

- 6 Junior-Teams gehen in der Region Nord an den Start

Menden. 73 Teilnehmer gehen am 24. Oktober beim Saisonfinale der Region Nord des HJS-DMSB Rallye Cups (DRC) bei der ADAC Rallye Atlantis an den Start. Darunter befinden sich 24 eingeschriebene Teilnehmer und 6 Junioren, die im Rahmen des HJS-DRC antreten. Namhafte Starter sind der aktuelle Deutsche 2WD-Champion Konstantin Keil (Niestetal) im DS3, Philip Geipel (Plauen) im Skoda Fabia R5, der amtierende ADAC Rallye Cup Champion Eerik Pietarinen (Finnland – Skoda Fabia R5), Björn Satorius (Bickenbach) im Ford Fiesta R5, Dennis Rostek (Bückeburg) auf VW Polo R5 und HJS-DRC Förderpilot Nick Loof (Greven) im Opel ADAM R2 unter der Bewerbung von Pole Promotion. Neben dem Führenden der Juniorwertung in der Region Nord, Jan Potthast (Gardelegen - BMW E36 318iS), kämpfen fünf weitere Youngster um den Titel in der Juniorwertung Nord und die HJS-Nachwuchsförderung.

R5-Piloten kämpfen um den Sieg, Andreas Dahms möchte Vorjahreserfolg wiederholen

 

Ein spannender Vierkampf um den Sieg wird zwischen den Piloten der Rally2-Fahrzeuge Dennis Rostek (Bückeburg) im VW Polo R5, Björn Satorius (Bickenbach) im Ford Fiesta R5 sowie den Skoda-Piloten Philip Geipel (Plauen) und dem finnischen ADAC Rallye Cup Champion Eerik Pietarinen wird erwartet. Sie möchten sich mit ihren modernen, allradgetriebenen Rally2-Fahrzeugen auf den anspruchsvollen Prüfungen im hohen Norden gegen die Konkurrenz durchsetzen und den Gesamtsieg einfahren. Auch Vorjahressieger und Lokalmatador Andreas Dahms (Steinburg) im Porsche 911 wird alles daran setzen, den Gesamtsieg erneut mit nach Stormarn zu holen. Mit zu den Kandidaten für einen Podestplatz zählen die Mitsubishi-Piloten Michael Bieg (Lindlar), Max Beckmann (Schwalmstadt), Martin Schütte (Klein Nordende) und Thomas Schnelle (Celle).

HJS-DRC Förderpilot Nick Loof blickt positiv auf dritten Einsatz

 

Bei der ADAC Rallye Atlantis geht Nick Loof (Greven) zum dritten Mal als HJS-DRC Förderpilot im Audex Opel ADAM R2 unter Bewerbung von Pole Promotion an den Start. Nach seinen beiden Ausfällen an der Ostsee und zuletzt auf dem IVG-Gelände, möchte der Grevener sein Können in Schleswig-Holstein unter Beweis stellen. „Ich schaue positiv auf meinen dritten Start im Opel ADAM R2. Nach den beiden Ausfällen steht für mich am Wochenende die Zielankunft an erster Stelle. Es ist mein zweiter Start bei der ADAC Rallye Atlantis und ich freue mich sehr darauf. Das Wetter wird es uns am Wochenende aber sicherlich nicht leicht machen“, so Loof.

Jan Potthast möchte die Juniorwertung Nord gewinnen

 

Neben den etablierten Teams kämpfen sechs Youngster um wichtige Punkte im Kampf um den Titel der Juniorwertung Nord. Die Führenden der Juniorwertung in der Region Nord, Jan Potthast (Gardelegen) und Julius Simon (Grönwold), möchten ihre bisher erfolgreiche Saison mit dem Titel in der Juniorwertung Region Nord krönen. „Die Rallye Atlantis ist meist eher rutschig und teilweise dunkel. Deshalb werden wir mit besonders hoher Konzentration an den Start gehen und möchten wichtige Punkte im Titelkampf sammeln“, erklärt Potthast. Zu ihren Konkurrenten in der Meisterschaft zählen auch Bernard Moufang (Nidda) im BMW 320i E36, Maurice Naumann (Gudensberg – Honda Civic Type R) und Christian Lemke (Martfeld) im Opel ADAM R2, die ihre Klasse gewinnen wollen, um ihre Chancen auf den Titel zu wahren.

 

Auf insgesamt 8 Wertungsprüfungen mit 69 Kilometern wird das schnellste Team rund um Kaltenkirchen ermittelt. Nach dem Startschuss um 12.00 Uhr gilt es für die Teams die schnellen, anspruchsvollen Wertungsprüfungen mit Schotteranteil zu meistern. Die ersten Teilnehmer werden im Ziel um 17.30 Uhr erwartet.

HJS Dmsb Rallye cup piloten meistern IVG-gelände

Fünf Junioren zeigten gute Fahrleistungen

-Björn Satorius siegt bei der ADAC Buten Un´Binnen

-Jan Potthast verteidigt Führung in der Juniorwertung Nord

-HJS Förderpilot Jonas Erzt erfolgreich im zweiten Einsatz

Am Wochenende fand der dritte Saisonlauf des HJS-DMSB Rallye Cup (DRC) bei der ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen statt. In der Region Nord absolvierten 68 Teilnehmer am Samstag, 26. September sechs Wertungsprüfungen (WP) auf dem IVG-Gelände. Björn Satorius (Bickenbach) sicherte sich im Ford Fiesta R5 den Gesamtsieg. Bester HJS-DRC Pilot wurde Axel Potthast (Gardelegen) im Ford Escort, der nach drei Läufen die DRC-Gesamtwertung im Norden anführt. Bester Junior wurde Christian Lemke (Martfeld) im Opel ADAM R2. Jan Potthast (Gardelegen) im BMW E36 verteidigt seine Führung in der Juniorwertung Nord. HJS-Förderpilot Jonas Ertz (Morscheid) sicherte sich bei seinem zweiten Einsatz im Opel ADAM R2 den zweiten Platz in der Klasse sowie einen sechsten Gesamtrang. Eine gelungenes Hygienekonzept ohne Zuschauer sowie anspruchsvolle Prüfungen auf dem ehemaligen Militärgelände prägten den dritten Lauf im Norden.

Björn Satorius gewinnt ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen

 

Björn Satorius / Benedikt Preißmann (Bickenbach / Oberthielenbach) gewinnen nach einer fast fehlerfreien Fahrt im Ford Fiesta R5 die ADAC Rallye Buten Un‘ Binnen. Vorausgegangen war ein spannender Zweikampf mit den Vorjahressiegern Michael Bieg / Dietmar Moch (Lindlar / Kürten) im Mitsubishi Lancer. Nachdem Satorius auf der ersten Prüfung sein Können zeigte, schlug Bieg auf der zweiten WP zurück, setzte sich in Füh