Pressemitteilungen

Termine 2020 HJS DRC

Noch bevor am 15. und 16. November das Finale des HJS DMSB Rallye Cups 2019 im Rahmen der 1. RTHB Rallye Hessisches Bergland steigt, stehen bereits die Termine der kommenden Saison fest.

Jeweils sieben Veranstaltungen können sich die Teilnehmer sowohl in der Region Nord als auch in der Region Süd im Kalender eintragen. Zum Auftakt im Norden werden die Pilotinnen und Piloten bereits am 7. März bei der ADAC Werra Meissner Rallye erwartet. Zwei Wochen später startet auch der Süden im Rahmen der ADAC Saarland Rallye in die neue Saison. Die Entscheidung im HJS DMSB Rallye Cup 2020 wird erneut beim gemeinsamen Endlauf im nordhessischen Melsungen fallen.

Die Ausschreibung des HJS DRC wird Ende November vorliegen, es werden wieder Preisgelder/Warengutscheine im Wert von insgesamt 10.000 Euro in der Endwertung vergeben. Die HJS DRC Juniorförderung wird mit einem erweiterten Schulungskonzept und einem max. Förderbetrag von bis zu 50.000 Euro weitergeführt. Zudem werden die Opel Cup Adams in der Klasse RC5 startberechtigt sein.

 

HJS DRC präsentiert sich auf der Essener Motorshow (30.11. – 08.12.2019) mit einem eigenen Stand: Halle 5 /  Stand D 29

 

Kalender HJS DRC 2020

 

Region Nord

 

07.03.2020               ADAC Werra Meissner Rallye 2020

28.03.2020               29. ADAC Rallye Buten un Binnen

06.06.2020               21. ADAC Rallye Race Gollert

19.07.2020                Sichtung Junioren Sachsenring

01.08.2020               55. ADAC Holsten-Rallye

19.09.2020                9. ADAC Reifen-Ritter Rallye Hinterland

10.10.2020                59. ADAC Rallye Wartburg 2020

31.10.2020                 51. ADAC Rallye Atlantis

 

Region Süd

 

21.03.2020                ADAC Saarland Rallye

11.04.2020                ADAC-MSC Osterrallye Zerf

02.05.2020               33. ADAC Ostalbrallye

19.07.2020                Sichtung Junioren Sachsenring

01.08.2020               58. DMV Thüringen Rallye

08.08.2020              49. ADAC-Rallye Oberehe 2020

10.10.2020                41. ADAC Stäubli Rallye Fränkische Schweiz

31.10.2020                 ADAC Junior Rallye BW

 

Endlauf

 

13.+14.11.2020          2. ADAC RTHB Rallye 70 Hessisches Bergland

 


Fünf Junioren unter den Top 10 des HJS DMSB Rallye Cups

Neun Teams haben noch große Chancen auf den Gesamtsieg

Die beiden parallel stattfindenden Vorläufe der Region Nord und Süd, die Saarland Rallye und die Rallye Atlantis, konnten mit einen im Vergleich zum Vorjahr höheren Teilnehmerfeldern starten. Spannende Kämpfe um Punkte und Platzierungen bei teilweise regnerischem Wetter prägten beide Veranstaltungen.

Bei der Saarlandrallye konnten sich in der Klasse NC3, Max Schumann und Lina Meter im Honda Civic Type R vor Tom Hettenbach / Robin Zaiß (BMW E30 318is) und Tom Kässer / Stephan Schneeweiß in einem weiteren Honda platzieren.  Das bedeutet in der Gesamtwertung der HJS DRC Platzz2 für Tom Hettenbach und Platz 4 für Tom Käser. Jonas Ertz und Nina Blumreich fuhren im BMW 328i in der Klasse NC2 zum überragenden Klassensieg, damit Platz 7 in der HJS DRC Gesamtwertung.

In der Klasse NC4 gaben einmal mehr die Youngster das Tempo vor! Marco Thomas und Benedikt Preißmann setzten sich im Citroen C2 Challenge gegen Timo Schulz / Marco Breidt im Suzuki Swift durch. Damit übernahm Marco Thomas auch die Führung in der Gesamtwertung, Timo Schulbelegt mit diesem Ergebnis den 12 Platz.

In der Klasse NC 8 reichte es für Jan-Marc Soutschka / Daniela Kurz diesmal nur zu Platz 2, was ihn auf den neunten Gesamtrang in der HJS DRC zurückwarf.

Bei der 50. ADAC Rallye Atlantis konnte sich Axel Potthast in der Klasse NC 3  den Sieg vor Matthias Rathkamp und dem HJS DRC Junior Bernard Moufang nicht nehmen lassen. Damit schaffte er es in der Gesamtwertung  auf Platz 6, Bernard Moufang fällt leicht auf Platz 8 zurück.

Martin Ritschel gewinnt überlegen seine Klasse NC 4, jetzt Platz 5 in der Gesamtwertung wie auch Jan Potthast die NC 8, Platz 3 in der Gesamtwertung.

In der Gesamtwertung haben noch 22 Teams rechnerisch eine Chance auf den Gewinn des HJS DMSB Rallye Cups, realistisch liegen die Top Ten aber so dicht zusammen, dass jeder von ihnen als Sieger hervorgehen kann.

In der Wertung zum DMSB Junior (nicht zu verwechseln mit dem noch auszuwählendem HJS Talent) liegen die Top fünf nur 2,91 Punkte auseinander, sodass ein eindeutiger Favorit nicht auszumachen ist.

Zusätzliche Spannung bietet der Endlauf, da hier teilweise erstmals die in den Regionen Nord und Süd klassengleichen Fahrer gegeneinander antreten müssen.

 

Nächster Lauf

 

Endlauf:                    16.11.2019      RTHB Rallye Hessisches Bergland

 

 

 


Tom Kässer behauptet trotz eines Ausfalls die Führung beim HJS DRC Süd

Während der WP 3 streikt das Differenzial von Tom Kässers Honda Civic.

Die Junior-Rallye Baden-Württemberg findet auf trockenen Straßen und bei sonnigem Oktoberwetter statt. Die drei Start-Ziel-Prüfungen sind lang, schnell (Schnitt des Siegers 106 km/h) und sauber ausgepfeilt.

Als bestes „Zweiradler“-Team landen Steffen Schmid und Sabrina Türk im Citroen C2 R2 auf Rang 10, ein Patzer auf der letzten Prüfung kostet zwei Ränge. Dieses Missgeschick hätte dem Saarland-Junior Timo Schulz, ebenfalls im Citroen C2, fast zum Klassensieg verholfen, doch kurz vor dem Ziel stoppt ihn ein Motorschaden. Der zweite Saarland-Junior Max Reiter wird Klassenzweiter auf Rang 13.

HJS DRC Junioren: Ken Krüger und Max Reiter, Marco Breidt und Timo Schulz (v.l.n.r.)

 

In der 1600-cm³-Klasse liegt Junior Marco Thomas im Citroen C2 von Beginn an vor Marc Schütze im Honda Civic, der in der dritten Prüfung im Graben landet. Doch der klar führende Thomas leistet sich in der WP 5 ebenfalls einen Ausritt, so dass Björn und Ingo Frey (VW Lupo) am Ende die Klasse NC4 gewinnen. In der Gruppe G holen sich Marcus Leibbrandt und Dietmar Lücker (Evo 10, NC6), Jonas Ertz und Nina Blumreich (BMW 318, NC 8) sowie Markus und Holger Mayer (Golf II) – als 43. und Letzte – die Klassensiegerpokale.

Bei den HJS-Junioren kann Jonas Ertz durch seinen Klassensieg die Führung ausbauen, Marco Thomas hat die Chance zum Führungswechsel verspielt. Im DMSB-Rallye-Cup behaupten Tom Kässer und Stephan Schneeweiß trotz des Ausfalls die Führung.

 

Nächster Lauf

 

Region Nord:            02.11.2019     ADAC Rallye Atlantis

Region Süd:              02.11.2019     ADAC Saarland Rallye

Endlauf:                    16.11.2019      RTHB Rallye Hessisches Bergland

 


Martin Schütte gewinnt die visselhöveder herbstrallye

 

Am Wochenende fand der sechste Lauf des HJS DMSB Rallye Cup (Region Nord) statt.

 

Wechselhaftes Wetter: Nach Sturm und Regen am Freitag ist es am Samstag zunächst trocken, dann setzt erneut Regen ein, woraufhin die meisten Teilnehmer in der Halbzeitpause ihre Reifen wechseln.

 

Martin Schütte und Kerstin David übernehmen in ihrem Mitsubishi Evo 7 sofort das Kommando und gewinnen alle vier Prüfungen der ersten Schleife. Auf dem zweiten Platz landen Helmut Beckmann und Frank Gehrmann.

 

Martin Schütte im Suzuki / Foto: STO Motorsportfotos

Drei Top-10-Fahrer des HJS DRC fallen aus: Bernard Moufang, Steffen Weber und Steffi Zorn. Somit reduziert sich sowohl der DMSB-Rallye-Cup als auch die HJS-Junior-Wertung im Norden auf das Duell zwischen Martin Ritschel und Jan Potthast. Als schnellster Junior in Visselhövede erreicht Christian Lemke im Opel Adam R2 den Gesamtrang 9. John Semmelhaack kommt im Gruppe-G-Golf ins Ziel und verbessert sich in der Junior-Wertung auf Rang 5. Nick Loof rutscht zwar auf Platz 6 ab, doch der 18-Jährige zeigt bei der 3-Städte-Rallye sein großes Talent als bester Deutscher im Cup-Adam. Aktuell liegt Jan Potthast mit einem Punkt Vorsprung auf dem 1. Platz, dicht gefolgt von Martin Ritschel.

Nächster Lauf

 

Region Nord:            02.11.2019     ADAC Rallye Atlantis

Region Süd:              26.10.2019     ADAC Junior Rallye BW

 


Strakes starterfeld schrumpfte zusammen

Bei schönstem Herbstwetterfand rund um Hollfeld die

40. Rallye Fränkische Schweiz statt.

Durch viele technische Ausfälle und Unfälle schrumpfte das Starterfeld zusammen

 

95 Teilnehmer nahmen die 40. Auflage der Rallye Fränkische Schweiz unter die Räder. Die Strecken waren durch teilweise feuchte Straßen und sehr anspruchsvolle Schotter Passagen für alle eine Herausforderung. So gestaltete sich auch die Ausfallquote. Durch viele technische Ausfälle und Unfälle schrumpfte das Starterfeld zusammen. 61 Fahrzeuge schafften es nach 70 Wertungskilometern ins Ziel.

 

 Foto: Sascha Dörrenbächer / Timo Schulz in seinem Citroen C2 R2 Max

 

 

Die beiden Saarländischen DRC Junioren Timo Schulz und Max Reiter schlugen sich beim ersten Start prächtig. Dennoch setzten sich Tobias Just und Sabrina Türk nach einer fehlerfreien Fahrt gegen Timo Schulz / Marco Breidt, der es bei seiner finalen Attacke auf den Sieg einen kleinen Fehler machte und über 20 Sekunden einbüßte, durch.

 

Max Reiter und Ken Krüger folgten weitere 20 Sekunden dahinter auf Rang drei. Relativ deutlich fiel das Ergebnis in der Klasse F4 aus: Marc Schütze und Nadja Hilsenbeck setzten sich im Honda Civic mit über 1 Minute Vorsprung gegen Marco Thomas / Benedikt Preißmann im Citroen C2 durch. Jonas Ertz und Nina Blumreich setzten sich im BMW 318ti in der Klasse NC8 gegen ihre Markenkollegen Helmut und Marcel Schuhmacher durch.

 

 

Nächster Lauf

Region Nord:            19.10.2019     10. Visselhöveder ADAC Herbstrallye

Region Süd:              26.10.2019     ADAC Junior Rallye BW

 

 


HJS DRC Junioren behaupten die top 3 des dmsb rallye cups

96 Teams starteten in Dautphe zur 8. ADAC-Reifen-Ritter-Rallye Hinterland. Trockene Pisten und optimales Wetter vom Typ „Goldener Oktober“ sorgten für ausgezeichnete Rahmenbedingungen für Fahrer und Zuschauer. Die gute Organisation und vor allem die vier Wertungsprüfungen rückten die Hinterland-Rallye in die erste Linie der Rallye-70-Liga: Zum Auftakt des 6-km-Sprints bei Holzhausen, dann der bekannte Rundkurs bei Kleingladenbach über knapp 10 km. „Bad Endbach“ ist mit 14 km Länge, dem ständigen Wechsel von schnellen und winkligen Abschnitten und drei eingestreuten Schotter-Stückchen zweifelsfrei die Königsprüfung im Hinterland. Der 5-km-Sprint auf der Landstraße zwischen Rodenhausen und Erdhausen schließt die Schleife ab.

 

Durch die Abwesenheit des Tabellenführenden, Jan Pothast, hatten gleich mehrere Fahrer die Möglichkeit sich mit top Ergebnissen an die Spitze der HJS DRC zu setzen. Allen voran Bernard Moufang, der aber seine Chance durch einen heftigen Ausritt nach Klassenbestzeit auf WP2 in der dritten Prüfung nicht umsetzen konnte. Martin Ritschel hingegen konnte sich zwar in seiner Klasse NC4 nicht gegen Steffen Weber durchsetzen, sein zweiter Platz reichte dann aber um in der DRC Gesamtwertung sich nach vorne zu schieben und Bernard Moufang auf Rang drei zu verweisen. Mit seinem Klassensieg in NC 4 konnte sich Steffen Weber im Gesamtklassement deutlich auf den vierten Rang nach vorne arbeiten. Timo Grätsch hat aus zeitlichen Gründen der DRC 2019 abgesagt, liegt aber aktuell weiterhin auf Platz 5 vor Stephanie Zorn, die nach einer Ausfallserie endlich wieder erfolgreich im Ziel ankam.

 

Die norddeutschen Gruppe-G-Favoriten werden allesamt durch technische Defekte dahingerafft, so dass die Lokalmatadoren Tobias Saffrich und Dennis Rehm als NC8-Sieger bestes Gruppe-G-Team werden vor Jens Hofmann und Lukas Müller, beide auf BMW 318is. Nick Loof (Volvo 940) und Nico Eichenauer schaffen mit dem einzigen NC9-Auto überraschend mit einer starken Fahrt den dritten Klassenrang.

 

Von acht gestarteten Junioren sahen fünf das Ziel an der Hinterlandhalle.

 

Nächster Lauf

Region Nord:           19.10.2019     10. Visselhöveder ADAC - Herbstrallye

Region Süd:              12.10.2019     ADAC Rallye Fränkische Schweiz

 

Foto: Sascha Dörrenbächer


volles haus im hinterland

Die 8. ADAC-Reifen-Ritter-Rallye Hinterland knüpft an gute alte Traditionen aus den Achtzigern und an die gelungenen letzten Ausgaben an. Das Rallyezentrum befindet sich in der Hinterlandhalle im Ortsteil Dautphe der Gemeinde Dautphetal, direkt an der Bundesstraße B453. Hier erfolgt am Samstag ab 13 Uhr der Start zur Rallye 70, die zwei Schleifen mit je vier Prüfungen enthält, ein Rundkurs und drei Start-Ziel-Prüfungen. Das ergibt insgesamt 67 WP-Kilometer mit 2 km auf losem Untergrund.

 

Angeführt wird das Feld von sieben Mitsubishi mit dem Vorjahressieger Chris Gropengießer, dem Bergischen Meister Michael Bieg, dem letztjährigen DRC-Champion Dennis Rostek und den schnellen Nachwuchsfahrern John Macht, René Schubert, Philip Schwarz und Thomas Plum. Kristian Postert bringt seinen Peugeot 207 S2000 nach Dautphe. Von den einheimischen Fahrern sind Lars Garten (BMW M3) und Erik Sindermann (Renault Mégane) im Vorderfeld gesetzt.

 

Im HJS-DRC-Cup werden voraussichtlich Martin Ritschel (Suzuki Swift, NC4) und Bernard Moufang (BMW 320, NC3) als neue Spitzenreiter gekürt, weil der führende Jan Potthast fehlt. Beide treffen bei der Hinterland-Rallye auf starke Konkurrenz. Ritschel muss sich mit dem Lokalmatador Steffen Weber im Honda Civic messen.

 

Die Klasse NC3 stellt mit 32 Fahrzeugen ein Riesenfeld, in dem Tom Hettenbach, Christian Sier (BMW 318), Stephanie Zorn (Renault Clio), Sebastian Lang (Ford Fiesta) und Holger Knöbel (Mazda RX8) als Favoriten gelten. Außer Ritschel und Moufang starten auch die HJS-Junioren Christian Lemke (Opel Adam R2), Marvin Junge (Opel Astra), John Semmelhaack (VW Golf), Nick Loof (Volvo 940), Mike Melzer (Citroen DS3) und Marvin El Maraai (Suzuki Swift), der hier sein Heimspiel feiert. Im Vorfeld der Veranstaltungen werden sich alle DRC Junioren einer gesonderten Technischen Abnahme unterziehen müssen, unter anderem wird ein besonderes Augenmerk auf die Sicherheitsausrüstung von Fahrzeug und Fahrer gelegt.

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung: www.rallye-hinterland.de

 

Foto: Sascha Dörrenbächer


Sieben junioren  unter den top 20 der hjs drc region süd

Marco Thomas glänzt mit Top Zeiten

 

Die 3. ADAC Rallye Days Hessen des AC Grünberg wurde zum großen Erfolg, trotz der ein- oder anderen organisatorischen Schwäche. Das kompakte Rallyezentrum mit seiner „Rallye-Meile“ befand sich wie in den Vorjahren in Queckborn. Von hier aus starteten ab 11:05 Uhr die beiden VIP-Vorauswagen von Roland Leschhorn und Michael Gerber (beide Toyota Corolla WRC) zum Showstart in der historischen Altstadt von Grünberg.

 

Die anspruchsvollen Wertungsprüfungen 1/4 „Harbach-Münster“ (mit einem schönen Asphalt-Schotter-Mix); WP 2/5/7 „Stangenrod-Lehnheim“ (belgischer Charakter mit unterschiedlichen Asphaltierungen und Ortsdurchfahrt), WP 3/6 „Feldatal“ (13 Kilometer Länge mit Abschnitten von der Hessen Rallye) und der finale Abschluss „Hainbach kurz“ (eine Nachtprüfung mit Ziel direkt neben dem Rallyezentrum) forderten Mensch und Material. Von 73 gestarteten Teams erreichten nur 44 das Ziel in Wertung.

 

Helmut Beckmann und Domenic Kremkau fanden den besten Start in die Veranstaltung und setzten die erste Bestzeit. In Prüfung zwei waren es Philip Schwarz und Louisa Geitz, die das Tempo vorgaben. Michael Bieg und Nina Becker haderten mit einer streikenden Gegensprechanlage. Nachdem das Problem behoben war folgte Bestzeit auf Bestzeit und der verdiente Gesamtsieg. Mit nur 10,9 Sekunden Rückstand folgten Philip Schwarz und Louisa Geitz, die eine starke Vorstellung ablieferten. In der Schlussphase verloren Helmut Beckmann / Domenic Kremkau den Kontakt zur Spitze und beschränkten sich darauf, den dritten Gesamtrang ins Ziel zu bringen.

 

Einen sehenswerten Schlagabtausch um die Vorherschaft in der Klasse N/C3 lieferten sich die beiden schwäbischen Toms – Kässer mit Copilot Stephan Schneeweiß auf Honda Civic Type R und Hettenbach mit Beifahrer Robin Zaiß im BMW 318is. Letztgenannte mussten aufgrund eines Plattfußes in WP 6 das gegnerische Team ziehen lassen, aber auch mit dem zweiten Klassenrang gab es wichtige Punkte im Kampf um die HJS-DRC.

 

Christoph Hilmes / Marius Hassheideer (Renault Clio 3 RS) schieden an erfolgsversprechender Position nach WP3 aus. Sebastian Lang / Meike Zettl (Ford Fiesta) und Markus Müller / Ramona Kees (BMW 318ti) folgten auf den Rängen drei und vier in den Top10 im Gesamtklassement. Für nicht minder große Aufmerksamkeit sorgten Nico Leschhorn und Jara Hain, die im Peugeot 206 R2 zum Gruppensieg und auf dem starken fünften Gesamtrang fuhren. Großes Pech ereilte hingegen  Max Reiter und Ken Krüger (Citroen C2 R2 Max), denen wenige Kilometer nach dem Start ein Kühlschlauch absprang, was für erhöhte Betriebstemperatur beim Stepptanz auf den Pedalen und zum vorzeitigen Ende führte.

 

In der Klasse NC4 kam es zum erwarteten Schlagabtausch zwischen Marc Schütze / Nadja Hilsenbeck (Honda Civic) und Marco Thomas / Benedikt Preißmann im Citroen C2, der nach technischen Problemen mit dem Getriebe im Vorfeld mit sehr wenig Schlaf nach Hessen anreiste. Nach zwei Bestzeiten des Honda-Teams legte der saarländische Youngster ab der dritten Prüfung vor und zog sukzessive an der Spitze davon. Timo Schulz und Hanna Ostlender errangen im Suzuki Swift Sport den dritten Klassenrang.

 

Für ein weiteres Top Ergebnis sorgten Jan-Marc Soutschka und Daniela Kurz im VW Polo 9N3, die einmal mehr die Klasse NC8 zu ihren Gunsten entschieden und auf einem starken 22. Gesamtrang abschlossen. Weitere Klassensiege errangen Robin Hoffmann und Fabian Peter (NC2), die im BMW E36 M3 mit spektakulären Einlagen zu den Publikumslieblingen avancierten und Michael Mathes / Julius Emmert im VW Golf 2 (NC9).

 

In der Gesamtwertung der HJS DRC Region Süd hat Tom Kässer die Gesamtwertung knapp vor Jan-Marc Soutschka übernommen, auf Platz 3 dann schon der beste Junior, Jonas Ertz, der mit dem Heckgetriebenen BMW immer weit vorne in der Gesamtwertung zu finden ist. Marco Thomas hat sich mit Top Zeiten einen verdienten Klassensieg erfahren und ist hinter Tom Hettenbach auf Platz 5 der HJS DRC geklettert. Unglücklich mit technischem Defekt ausgeschieden ist Max Reiter. Deutliche Leistungssteigerungen sind auch bei Michael Matthes und Marvin el Maraai zu erkenen.

 

Nächster Lauf

Region Nord:           21.09.2019     ADAC Reifen Ritter Rallye Hinterland

Region Süd:              12.10.2019       ADAC Rallye Fränkische Schweiz

 

Foto: Sascha Dörrenbächer

 


HJS DRC startet in die Herbst-Saison

Mitten in Hessen – rund um Grünberg - wird der vierte Lauf in der Süd-Region des HJS-DRC-Cups ausgetragen, die 3. ADAC Rallye Days Hessen. Die Rallye 70 führt tatsächlich über 70 WP-Kilometer, davon 8 km mit losem Untergrund, am Rande des Vogelsberges. Fünf Prüfungen werden als Rundkurs gefahren, dazu sind drei Sprintprüfungen zu bewältigen. Die Mehrzweckhalle im Grünberger Ortsteil Queckborn dient als Rallyezentrum. Das erste Fahrzeug startet um 11.30 Uhr auf dem Marktplatz in Grünberg. Das Finale steigt im Dunkeln – das erste Fahrzeug wird gegen 20.55 Uhr im Ziel erwartet.

 

Mit 75 Nennungen liegt die Beteiligung deutlich höher als in den beiden Start-Jahren. Alle Top-Fahrer aus der HJS-DRC-Region Süd stehen auf der Teilnehmerliste: Jan-Marc Soutschka im Gruppe-G-Polo, Tom Kässer im Gruppe-F-Honda, Junior Jonas Ertz im Compact-318 (Gruppe G) sowie Tom Hettenbach (BMW 318) und Junior Marco Thomas (Citroen C2) mit ihren Gruppe-F-Autos. Insgesamt gehen acht der eingeschriebenen vierzehn HJS DRC Junioren an den Start. Die größte Klasse ist – natürlich – NC3 mit 29 Nennungen.

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung: www.amc-gruenberg.de

 

Foto: Sascha Dörrenbächer


HJS Junioren auf dem Vormarsch - Marc Soutschka im Gr. G Polo übernimmt die Führung in der HJS DRC

Zwei Sprints und ein Rundkurs sind bei der 48. ADAC-Rallye Oberehe zweimal auf Bestzeit zu durchfahren; das ergibt knapp 56 WP-Kilometer auf anspruchsvollen Pisten in der Eifel. Von 103 Startern erreichen 83 Fahrzeuge das Ziel nach einer Rallye 70 mit einigen Ausritten, aber ohne Unfälle. Die Rallye Oberehe ist wie gewohnt gut organisiert und läuft komplett auf trockenen Pisten.

 

Bei den „kleinen“ Gruppe-G-Autos liefern sich Jan-Marc Soutschka und Daniela Kurz im Turbo-Polo einen spannenden Kampf mit Jonas Ertz und Nina Blumreich im BMW 318 Compact. Fünfmal fährt Soutschka die schnellere Zeit, doch auf dem Rundkurs verliert er beim ersten Durchgang rund 20 Sekunden auf Jonas Ertz, der sieben Zehntelsekunden Vorsprung ins Ziel rettet. Mit dieser Leistung übernimmt das Team Souschka/Kurz die Führung in der HJS DRC. Der Klassensieg nach einer tollen fahrerischen Leistung bringt Jonas Ertz auf Platz 3 der Gesamtwertung und ist damit bestplatzierter HJS Junior der Region Süd.

 

Auf Platz zwei kann sich Tom Kässer behaupten, er verliert in WP 2 reichlich zwei Minuten und damit den möglichen Klassensieg, aber die Punkte für den achten Platz in der Klasse reichen weiter aus, um sich in der Gesamtwertung zu behaupten.

 

Der Klassengegner in der NC 3, Tom Hettenbach, BMW 320, verliert durch seinen Ausfall den Spitzenplatz, kann sich dennoch auf Platz 4 knapp vor dem zweiten HJS Junior Marco Thomas  klassieren, der souverän die Klasse NC 4 gewinnen konnte.

 

Alois Scheidhammer und August Regner im Nissan 350 Z, belegen Platz zwei in der Gruppe G, und können sich damit auf Platz 6 in der Gesamtwertung der HJS DRC verbessern.

 

Auch die übrigen HJS Junioren Max Reiter, Marvin el Maraai und  Michael Matthes zeigen Top Leistungen und können wichtige Punkte für die HJS Juniorwertung einfahren. Nur Timo Schulz sieht nach guten Zeiten in den ersten Prüfungen durch einen technischen Ausfall nicht das Ziel der Rallye Oberehe.

 

Foto: Sascha Dörrenbächer

 

Nächster Lauf

Region Nord:           21.09.2019     ADAC Reifen Ritter Rallye Hinterland

Region Süd:             07.09.2019     ADAC Rallye Days Hessen


HJS DRC Region Süd mit großem Starterfeld in der Eifel

Der Klassiker in der Nordeifel steht mit 105 Nennungen sehr gut da, rund 50% Zuwachs gegenüber 2018. Im HJS DMSB Rallye Cup liegen vor der Rallye Oberehe die drei Schwaben Tom Hettenbach (BMW 318is, NC3), Tom Kässer (Honda Civic R, NC3) und Jan-Marc Soutschka (VW Polo GTI, NC8) an der Spitze. Bei den HJS-Junioren wollen Timo Schulz (Suzuki Swift, NC4), Jonas Ertz (BMW 318is, NC8), Marco Thomas (Citroen C2, NC4) und Max Reiter (Citroen C2, RC4) das Punktekonto aufstocken und das Sachsenring Training erfolgreich umsetzen.

 

Als klare Favoriten für den Gesamtsieg fahren die Vorjahressieger Frank Färber und Peter Schaaf nach Hillesheim, auch wenn neben ihrem Peugeot 207 Super 2000 noch ein gleiches Fahrzeug antritt; doch Kristian Postert dürfte beim ersten Einsatz keine reellen Chancen gegen Färber besitzen. Mit Hoffnungen aufs Podium kommen die Evo-Piloten Andreas Brocker, Oliver Bliss und Thomas Plum in die Eifel, vielleicht können auch Dominik an der Heiden (Cayman), Karlheinz Braun (BMW M3), Stargast Marijan Griebel (Renault Clio R3T) oder der Belgier Stephan Hermann (Fiat Punto Super 1600) ein Wörtchen mitreden.

 

Mittelpunkt der 48. ADAC-Rallye Oberehe ist Hillesheim, rund 30 Kilometer westlich vom Nürburgring. Die Rallye schlägt ihr Hauptquartier in der Markthalle mitten in Hillesheim auf (Navi: 54576 Hillesheim, Am Viehmarkt). Nach einer Besichtigungsrunde am Samstagvormittag starten die Teilnehmer ab 12.35 Uhr zu einer Runde mit zwei Sprints und einem Rundkurs. Insgesamt warten 56 WP-Kilometer auf die Teilnehmer, der Schotteranteil liegt bei 4%. Nach der zweiten Runde und insgesamt 217 Kilometern wird das erste Team gegen 18.30 Uhr im Ziel erwartet.

 

Foto: Sascha Dörrenbächer

 

Mehr unter www.msc-oberehe.de


HJS DRC Junioren dominieren die Gesamtwertungder HJS-DRC Region Nord

Mit insgesamt 57 Startern erlebt die 54. ADAC-Holsten-Rallye, vierter Lauf in der Nord-Region des HJS DMSB-Rallye-Cups, ihr größtes Feld seit 15 Jahren. Neun HJS- DRC Junioren der Region Nord nahmen den Weg an die Ostsee auf sich, um Punkte und Platzierungen zu erkämpfen und zu zeigen, welche Fortschritte sie durch das Fahrtraining am Sachsenring machen konnten. Neben den bekannten und  anspruchsvollen Prüfungen auf dem Truppenübungsplatz Putlos, wurde erstmals wieder eine Außenprüfung in der Nähe von Grömitz gefahren.

 

Putlos wurde in diesem Jahr als 15 km lange Start-Ziel-Prüfung abgesteckt, sehr abwechslungsreich mit schnellen Asphaltabschnitten, mit 28% Schotter auf festem und ebenem Untergrund. Aber Putlos hat seine Tücken: Blinde Kuppen, Hinkelsteine und zahlreiche Abzweige mit Belagwechsel.

 

Wie tückisch der Truppenübungsplatz Putlos ist, muss Christian Lemke im Opel Adam R2 gleich in der ersten Wertungsprüfung feststellen. Ein Überschlag beendet für ihn vorzeitig die Rallye. Auch Martin Junge muss seinen Opel Astra kurz vor Schluss mit technischem Defekt abstellen.

 

Alle anderen sieben Junioren bestanden die nördlichste Herausforderung und kamen erfolgreich ins Ziel. In der Gesamtwertung der Holsten Rallye auf Platz 11 und in der Klasse NC 3 auf Platz 3 platzierte sich Bernard Moufang, was gleichbedeutend mit dem aktuellen Platz 3 in der HJS DRC Wertung bedeutet. Mit einem überlegenen Klassensieg und top Zeiten in der NC4 unterstreicht Martin Ritschel seine Ambitionen, was gleichbedeutend mit Platz 2 in der Gesamtwertung der HJS DRC ist.  Ein weiterer Klassensieger ist Jan Potthast, der mit seinem seriennahen BMW die NC 8 mit ein wenig Glück gewinnen konnte. Der bis zur WP vier Führende Philip Schwarz kam nach einem Ausritt in der letzten Prüfung nicht mehr in Wertung ins Ziel. Damit konnte Jan Pothast die Führung in der HJS DRC Gesamtwertung übernehmen.

 

Foto: Sascha Dörrenbächer

 

Nächster Lauf

Region Nord:           21.09.2019     ADAC Reifen Ritter Rallye Hinterland

Region Süd:              10.08.2019    ADAC  Rallye Oberehe


Rallye Holsten - Ende der DRC Nord Sommerpause

Endlich geht es wieder los! Die lange Frühjahrspause endet mit dem 4. Lauf zum HJS DMSB Rallye Cup, Region Nord. Insgesamt haben 58 Teams genannt, auch hier ein leichtes Plus zum Vorjahr. Auf die Teams warten 65 Wertungsprüfungskilometer, davon 12 Kilometer Schotter auf  dem legendären Truppenübungsplatz „Putlos“.

 

Die auf Platz 2-4 liegenden Junioren Bernhard Moufang, Jan Pothast und Martin Ritschel wollen sich die Chance nicht nehmen lassen den in der DRC Nord in Führung liegenden Maurice Naumann in der Gesamtwertung anzugreifen  und zu überholen. Aber auch die weiteren vier im Norden angemeldeten Junioren wollen beweisen, dass das Sichtungstraining am Sachsenring Früchte getragen hat.

Am Samstag, den 03. August um 11.01, startet das erste Fahrzeug am Gut Götz, die Veranstaltung endet ab 17.00.

 

Weitere Informationen: http://www.msc-holstein.de/

 Foto: Sascha Dörrenbächer


DRC Junioren erwartet ein heißer Herbst

Die erste Phase der Sichtungen für die HJS DRC Junioren wurde mit dem Besuch des DTM Rennens in Assen abgeschlossen, jetzt wird wieder um Punkte und Platzierungen gekämpft.

 

Auf Einladung der Agentur "Pole Promotion" besuchten die sieben eingeschriebenen Junioren der Region Nord mit ihren Copiloten am Wochenende das DTM Rennen in Assen. Als Highlights gab es eine Boxenführung beim Audi Team Rosberg (Topfahrer Rene Rast), den Besuch beim Fernsehkommentator Eddie Milke mit ausführlicher Erklärung einer Liveübertragung und ein Besuch in der Startaufstellung. Ein aufregender Tag mit einem Blick hinter die Kulissen der DTM.

Mit der ADAC Holsten Rallye endet am 03. August die dreimonatige Rallyepause in der Region Nord. Nur eine Woche danach findet mit der ADAC Rallye Oberehe der dritte Wertungslauf in der Region Süd statt. In der zweiten Saisonhälfte stehen noch 10 von 15 Veranstaltungen auf dem Programm, ein enger Zeitplan für alle Team , die sich um den ausgeschriebenen Fördertopf in Höhe von bis zu 50.000 Euro beworben haben.

 

Nächster Lauf:

Region Nord:           03.08.2019   ADAC Holsten Rallye

Region Süd:              10.08.2019    ADAC  Rallye Oberehe

Foto: Sascha Dörrenbächer


14 HJS-DRC Junioren mit Top-Leistungen am Sachsenring